Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
Bundespolizei erwischt Graffitischmierer am Hauptbahnhof Dresden

Wiederholungstäter Bundespolizei erwischt Graffitischmierer am Hauptbahnhof Dresden

Bundespolizisten haben am Hauptbahnhof Dresden einen Sprayer auf frischer Tat ertappt. Die Beamten beobachteten, wie drei dunkel gekleidete Personen vom Hauptbahnhof auf die Strehlener Straße flüchteten. Der Grund für die Flucht wurde rasch klar: An einem am Bahnhof abgestellten Zug entdeckten die Beamten ein frisches Graffiti.

Voriger Artikel
Autoeinbrecher schlagen drei Mal in Dresden zu
Nächster Artikel
Zwei Polizisten bei Einsatz in Dresdner Neustadt verletzt

Symbolbild.

Quelle: hauke heuer

Dresden. Bundespolizisten haben am Hauptbahnhof Dresden einen Sprayer auf frischer Tat ertappt. Bereits am Freitagmorgen gegen 3.45 Uhr beobachtete die Beamten, wie drei dunkel gekleidete Personen vom Hauptbahnhof auf die Strehlener Straße flüchteten, wie die Bundespolizei am Montag mitteilte. Der Grund für die Flucht wurde rasch klar: An einem am Bahnhof abgestellten Zug entdeckten die Beamten ein frisches, etwa 40 Quadratmeter großes Graffiti.

Den drei Geflüchteten begegneten die Bundespolizisten kurz darauf in einem angrenzenden Park wieder. Die drei stoben in unterschiedliche Richtungen auseinander, einen der Tatverdächtigen konnten die Beamten dennoch stellen. Es handelt sich um einen 21-Jährigen, an dessen Kleidung sich noch frische Farbe befand.

Der junge Mann ist kein Unbekannter: Er war in der Vergangenheit schon mehrfach wegen Sachbeschädigung aufgefallen. Wegen ähnlicher Delikte ermittelt derzeit bereits die Dresdner Staatsanwaltschaft gegen ihn. Ein Ermittlungsrichter ordnete deshalb eine Wohnungsdurchsuchung bei dem 21-Jährigen an. Dabei wurden zahlreiche szenetypische Sprayerutensilien und mehrere Datenspeicher sichergestellt. Das Beweismaterial wird nun ausgewertet.

Außerdem prüft die Bundespolizei, ob sie gegen den mehrfach ertappten Sprayer eine Ordnungsverfügung erlassen kann. Das bedeutet, dass der 21-Jährige auf Bahnanlagen keine szenetypischen Gegenstände, etwa Spraydosen oder Schablonen, bei sich haben darf. Sonst würde ihm ein Ordnungsgeld von bis zu 500 Euro drohen. Sollte der Sprayer zudem wegen der Sachbeschädigung am Zug verurteilt werden, will ihn die Deutsche Bahn wegen Schadenersatz verklagen.

Von uh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr