Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Brandstiftung – Unbekannte zündeln in Treppenhaus in Dresden-Prohlis
Dresden Polizeiticker Brandstiftung – Unbekannte zündeln in Treppenhaus in Dresden-Prohlis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 14.02.2017
Symbolbild.  Quelle: dpa
Dresden

 Nach einem Brand im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses am Montagmorgen in Dresden-Prohlis ermittelt nun die Kriminalpolizei wegen des Verdachts auf schwere Brandstiftung. Nach bisherigen Ermittlungen haben Unbekannte in dem Haus an der Finsterwalder Straße mutmaßlich Papier entzündet, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Dadurch kam es zu Schäden am Fußboden sowie am Fenster. Außerdem war das Treppenhaus verraucht. Menschen kamen durch den Brand nicht zu Schaden. Angaben zur Höhe des entstandenen Sachschadens stehen noch aus.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Polizeiticker Rätselraten um Tweet der "Freien Aktivisten" - Haben Dresdner Neonazis Stolpersteine überklebt?

Als Reaktion auf die vermeintlich überklebten Stolpersteine durch die Freien Aktivisten Dresden, will sich der Vorstand des „Stolpersteine für Dresden e.V.“ mit einem Anwalt über eine mögliche Anzeige beraten. Claus Dethleff, der Vorsitzende des Vereins, konnte am Dienstagnachmittag noch nicht ausmachen um welche Steine es sich genau handelt.

14.02.2017

Ein unkontrolliert um sich schlagender Schwarzfahrer hat die Dresdner Bundespolizei am Montagnachmittag beschäftigt. Der 24-jährige Freiberger war dem Schaffner der Mitteldeutschen Regiobahn von Freiberg nach Dresden in Freital aufgefallen, wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte. Er hatte kein Ticket dabei und gab offensichtlich falsche Identitäten an.

14.02.2017

Nach einer Unfallfahrt mit anschließender Flucht am Freitag in der Dresdner Seevorstadt sucht die Polizei nun Geschädigte.

13.02.2017