Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Brand in Müllaufbereitungsanlage am Hammmerweg in Dresden
Dresden Polizeiticker Brand in Müllaufbereitungsanlage am Hammmerweg in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 17.08.2017
Symbolbild. Quelle: dpa
Dresden

In der Biologisch-Mechanischen Aufbereitungsanlage am Hammerweg hat es in der Nacht zu Donnerstag gebrannt. Ein Mitarbeiter habe gegen 21.30 Uhr die Feuerwehr verständigt, noch bevor die Brandmeldeanlage angeschlagen sei, teilt die Stadtreinigung Dresden (SRD) mit. Bei der SRD hält man sich bedeckt, was genau in der Halle gebrannt hat, in der sich neben Abfall auch Maschinentechnik befindet. Ebenso können laut SRD keine Aussagen zur Schadenshöhe gemacht werden. Die Polizei wird da deutlicher.

Demnach geriet eine Maschine zur Mülltrennung in Brand. Die an die Maschine angeschlossenen Förderbänder verteilten den brennenden Unrat dann in der Halle. Dadurch brach an mehreren Stellen Feuer aus. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung. Nach erster Schätzung belaufe sich der Sachschaden an den Anlagen auf mehrere Hunderttausend Euro, heißt es in einer Mitteilung.

Der Feuerwehreinsatz dauerte bis 5.30 Uhr an, teilt die Stadtverwaltung mit. Im Einsatz waren Fahrzeuge mit etwa 80 Einsatzkräften der Berufsfeuerwehrwachen Alberstadt, Übigau und Striesen sowie ein Messfahrzeug aus Übigau. Die Freiwilligen Stadtteilfeuerwehren Kaditz und Klotzsche halfen bei der Brandbekämpfung und die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Langebrück unterstützten bei Messungen im Umfeld der Müllaufbereitungsanlage. Es gab keine Verletzten und laut Polizei soll auch kein Schaden am Gebäude selbst entstanden sein.

Wegen der vorherrschenden Inversionswetterlage bei gleichzeitiger Windstille breiteten sich Rauch und Gerüche stark in den umliegenden Stadtteilen aus. Die Feuerwehr hat bei Messungen an verschiedenen Punkten jedoch keine Gesundheitsgefahren festgestellt, wie die Stadt informiert. „Ich bin froh, dass keine Menschen zu Schaden gekommen sind. Gesundheitsgefahren für die Bevölkerung bestanden und bestehen nicht“, bekräftigt Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (Grüne). Sie war noch in der Nacht vor Ort um sich ein Bild von der Lage zu machen. „Ich danke den Einsatzkräften der Feuerwehr, die den Brand im Laufe der Nacht löschen konnten“, fügt sie an.

Die seit 2001 im Auftrag der Stadt betriebene Anlage verarbeitet Restmüll der Dresdner. Pro Jahr kann sie etwa 75 000 Tonnen aufnehmen. „Der Umgang mit Müll ist für viele ein sensibles Thema. Wir werden uns die Ursachen des Brandes genau ansehen, sobald die entsprechenden Berichte vorliegen, und gegebenenfalls gemeinsam mit der Stadtreinigung Schlussfolgerungen daraus ziehen“, sagt Jähnigen.

Die Untersuchungen am Brandort laufen noch, vor ihrem Abschluss möchte man nicht über Brandursache und Beschädigungen spekulieren, sagt SRD-Sprecherin Josefin Päßler. Ergebnisse der Untersuchung seien eher am Freitag als am Donnerstag zu erwarten. Auch die Polizei verweist auf laufende Untersuchungsarbeiten am Brandort.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am helllichten Tag haben Diebe am Mittwoch zwei Wohnmobile an der St. Petersburger Straße, einer der am meisten befahrenen Straßen Dresdens, aufgebrochen. Die dreisten Täter stahlen aus einem der beiden Fahrzeugen ein mobiles Navigationsgerät, einen Tablet-Rechner und Fotozubehör im Gesamtwert von rund 1600 Euro.

17.08.2017

Böse Überraschung für Urlauber am Flughafen Dresden: Unbekannte haben vom dortigen Parkplatz einen metallicbraunen Audi A4 gestohlen. Die Besitzer haben das Fehlen des Autos am Mittwoch gegen 11 Uhr bemerkt, informierte die Polizei am Donnerstag.

17.08.2017

Während Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Mittwoch ein Projekt zur Videoüberwachung der Görlitzer Altstadt vorgestellt hat, bleibt Dresdens Polizei beim Thema Video skeptisch. Ein Einsatz von Überwachungskameras im öffentlichen Raum sei in der Landeshauptstadt nicht geplant.

16.08.2017