Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Betrunkener randaliert im Hauptbahnhof
Dresden Polizeiticker Betrunkener randaliert im Hauptbahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 05.08.2016
Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Am Freitagmorgen beschäftigte ein alkoholisierter Mann die Dresdner Polizei im Dresdner Hauptbahnhof. Innerhalb von zwei Stunden wurden drei Anzeigen gegen den 34-Jährigen erstattet – wegen Belästigung, Hausfriedensbruch und Beamtenbeleidigung.

Gegen 6 Uhr musste die Bundespolizei am Dresdner Hauptbahnhof einschreiten. Der Mann hatte Aufsteller umgeworfen und Reisende angeschrien. Das Verhalten des Betrunkenen (0,9 Promille) hatte zunächst eine Anzeige wegen „Belästigung der Allgemeinheit“ und ein Hausverbot der Deutschen Bahn zur Folge. Da der 34-Jährige das Hausverbot ignorierte, rückten die Beamten kurz darauf erneut an. Diesmal wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruch eingeleitet.

Der Mann wurde des Bahnhofs verwiesen und fügte sich nach kurzem Protest beim Eintreffen einer weiteren Streife. Geräuschlos verließ er den Bahnhof allerdings nicht. Ausdrücke, wie „Fuck you“ und ein ausgestreckter Mittelfinger erwirkten eine weitere Strafanzeige – diesmal wegen Beamtenbeleidigung.

jbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von Donnerstag auf Freitag sprühten Anhänger der "Identitären Bewegung" Umrisse einer Leiche vor die Landesgeschäftstelle der Linken in Dresden. Der Schriftzug „Eure Schuld Reutlingen“ verweist auf den Mord eines Asylbewerbers an einer Frau, der bundesweit für Aufsehen sorgte.

05.08.2016

In Dresden-Löbtau hat ein Messerstecher am Dienstagabend seine ehemalige Lebensgefährtin attackiert. Dank eines Zeugen konnte die Polizei den Täter stellen.

04.08.2016

Falsche Polizeibeamte haben in Sachsen ältere Menschen um fast zwei Millionen Euro betrogen. Das Landeskriminalamt Sachsen (LKA) ermittelt in 60 derartigen Fällen, wie die Behörde am Donnerstag in Dresden mitteilte.

04.08.2016
Anzeige