Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Betrunkener bedroht Schüler mit Messer in Dresdner Jugendherberge
Dresden Polizeiticker Betrunkener bedroht Schüler mit Messer in Dresdner Jugendherberge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 06.12.2017
Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Weil ein 21-Jähriger nicht den gewünschten Erfolg bei einem jungen Mädchen hinterlassen konnte, bedrohte er drei am Montagabend Personen mit einem Messer. Der Mann aus Mittweida war ebenso wie eine Gruppe französischer Schüler zu Gast in einer Jugendherberge auf der Maternistraße. Er geriet gegen 22 Uhr mit einer 17 Jahre alten Französin in Streit, weil diese die Annäherungsversuche des alkoholisierten Mannes abblockte.

Als der 21-Jährige anfing, die Schülerin zu beleidigen, kamen einige ihrer Mitschüler hinzu. Daraufhin ging der aus Mittweida stammende Mann in sein Zimmer, holte ein Messer und bedrohte drei Schüler. Ein Betreuer konnte die Situation letztendlich beruhigen und verständigte die Polizei. Die Beamten nahmen den 21-Jährigen vorläufig fest, er muss sich jetzt wegen Bedrohung und der Beleidigung verantworten. Ein Atemalkoholtest ergab zudem einen Wert von rund zwei Promille.

Von dnn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dienstagnacht ist ein VW Caddy in einem Hinterhof eines Gebäudes an der Schandauer Straße in Flammen aufgegangen. Die Gründe für den Brand liegen noch im Dunkeln, das Fahrzeug war gegen 2.30 Uhr plötzlich in Brand geraten.

06.12.2017

Der seit Anfang 2016 vermisste 21-Jährige aus Dresden Prohlis ist tot. Wie die Polizei mitteilte, wurden Teile seiner Leiche bereits im Mai und Juni dieses Jahres in der Elbe in Sachsen-Anhalt gefunden. Ein DNA-Abgleich brachte dann Gewissheit über die Identität des Toten.

06.12.2017

Eine 79-jährige Dresdnerin ist am Dienstag beinahe Opfer von Trickbetrügern geworden. Ähnlich der Masche des „falschen Polizisten“ erhielt die Seniorin ein vermeintlich amtliches Schreiben aus der Türkei, sie werde dort wegen Geldwäsche, Verbindung zu Terrororganen sowie der Verbreitung von kinderpornographischen Material gesucht.

06.12.2017
Anzeige