Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Auto- und Dieseldiebe in Dresden unterwegs – etwa 70.000 Euro Schaden
Dresden Polizeiticker Auto- und Dieseldiebe in Dresden unterwegs – etwa 70.000 Euro Schaden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 09.09.2015
Rund 70.000 Euro Schaden haben Autodiebe in den vergangenen Nächten in Dresden verursacht. Quelle: dpa

Am Donnerstagabend zwischen 20.30 Uhr und 22 Uhr entwendeten Langfinger einen blauen Skoda Octavia Kombi von der Ockerwitzer Straße. Das fünf Jahre alte Fahrzeug hatte einen Wert von etwa 10.000 Euro. In der gleichen Nacht wechselte auch ein grauer Octavia Kombi seinen Besitzer. Er verschwand zwischen Donnerstag 16 Uhr und Freitag 6.45 Uhr von der Liebigstraße. Auf rund 5000 Euro beziffert die Polizei den Schaden.

Von der Hamburger Straße nahmen Autodiebe einen schwarzen, vier Jahre alten BMW mit. Das Fahrzeug, das etwa 40.000 Euro wert ist, wurde zwischen Mittwoch 7 Uhr und Freitag 7 Uhr gestohlen.

Auf ein weißes Motorrad BMW R 1200 GS Adventure und zwei E-Bikes hatten es Diebe an der Quohrener Straße abgesehen. Die Zweiräder verschwanden zwischen Donnerstag 20 Uhr und Freitag 6.30 Uhr und haben laut Polizeiangaben insgesamt einen Wert von rund 15.000 Euro.

Außerdem wurden von einem Bagger in Dresden-Gorbitz etwa 150 Liter Dieselkraftstoff abgezapft. Auf der Baustelle am Leutewitzer Ring waren die Langfinger zwischen Freitag 15.45 Uhr und Sonnabend 7.15 Uhr zugange.

ttr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Elberadweg unterhalb der Waldschlößchenbrücke ist am Freitagmorgen ein Toter gefunden worden. Wie Gerald Baier, Mitarbeiter in der Pressestelle der Dresdner Polizei, berichtete, wurden die Beamten um 5.30 Uhr alarmiert.

09.09.2015

Ein 33-jähriger Radfahrer ist am Donnerstag Opfer eines aggressiven Pkw-Beifahrers geworden. Gegen 14.45 Uhr radelte der Mann zunächst auf dem Radweg an der Großenhainer Straße in Richtung Innenstadt.

09.09.2015

Gut eine Woche nach dem tödlichen Badeunfall in der Elbe in Dresden ist unklar, woran der 29-jährige Schwimmer starb. Die Todesursache konnte bisher nicht eindeutig festgestellt werden, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden am Freitag unter Verweis auf das Obduktionsergebnis sagte.

09.09.2015