Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker „Antanz-Trick“ in der Straßenbahn
Dresden Polizeiticker „Antanz-Trick“ in der Straßenbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 25.04.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

 In der Nacht zum Montag ist ein 17-Jähriger in einer Straßenbahn der Linie 12 beraubt worden. Gegen 1 Uhr wurde er von fünf Unbekannten angesprochen. In der Folge boten diese dem 17-Jährigen Drogen zum Kauf an und fragten nach Geld für Zigaretten. Beides lehnte der Dresdner ab.

Anschließend umarmten vier der Männer abwechselnd den Jugendlichen und nutzten offenbar diesen Körperkontakt, um ihm die Geldbörse mit Ausweisen und etwas Bargeld sowie eine Tasche zu stehlen. Letztlich würgte einer der Männer den 17-Jährigen. Als die Straßenbahn an der Haltestelle St. Joseph-Stift hielt, flüchteten die Unbekannten aus der Bahn. Der 17-Jährige erlitt leichte Verletzungen.

Die Täter sprachen untereinander nicht deutsch, hatten dunkle Haare und einen dunkleren Teint. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen räuberischen Diebstahls aufgenommen.

Von Sebastian Burkhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Polizeiticker Dealer im Alaunpark geschnappt - Haschischdealer von Zeugen enttarnt

Dank eines Zeugen konnte die Polizei am vergangenen Sonnabend drei Tunesier nach einem mutmaßlichen Drogenverkauf festnehmen. Zudem stellten die Beamten 4,55 Gramm Haschisch in einem Gebüsch sicher.

25.04.2016

Am vergangenen Freitag machte die Polizei einen 19-jährigen Marokkaner dingfest, der mehrere Personen in Dresden und der Region angegriffen und verletzt haben soll. Insgesamt erlitten sieben Personen Schnittwunden im Gesicht.

25.04.2016

Heute Vormittag suchte die Dresdner Polizei eine Person in der Elbe, die vom Blauen Wunder gesprungen sein soll. Laut Sprecherin Jana Ulbricht gibt es mehrere Zeugenaussagen, die diesen Sachverhalt bestätigen.

25.04.2016
Anzeige