Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Ärger um Polizeieinsatz am Montag: Beamte ließen Menschen nicht zur Demo gegen Pegida durch
Dresden Polizeiticker Ärger um Polizeieinsatz am Montag: Beamte ließen Menschen nicht zur Demo gegen Pegida durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 09.09.2015
Die Beamten hatten das Terrassenufer komplett abgeriegelt. Quelle: Stephan Lohse
Anzeige

Bündnis-Sprecher Silvio Lang warf den Beamten am Montag vor, die Einsatzkräfte hätten viele Teilnehmer daran gehindert, den Schlossplatz zu erreichen. Die Polizei räumte am Dienstag fehlendes Fingerspitzengefühl ein.

Unter anderem berichteten Teilnehmer des Friedensgebetes in der Kreuzkirche, dass es ihnen nicht möglich war, durch die Altstadt zum Schlossplatz zu gelangen. Die Zugänge Georgentor und Brühlsche Terrasse waren abgesperrt. Die Einsatzkräfte schickten die Menschen auf den halbstündigen Fußweg über die Carolabrücke und die Neustädter Elbseite, um über die Augustusbrücke zum Schlossplatz zu gelangen. „Auf Nachfrage bei den Beamten wurde dies nur mit ‚Pufferzone’ oder ‚Sie hätten ja eher da sein können’ begründet“, berichtet der Dresdner Felix Ruhnow gegenüber DNN-Online.

Mit Fahrzeugen hatten die Beamten fast alle Zugangswege zum Schlossplatz blockiert. Quelle: DNNOnline
„Um ein Aufeinandertreffen der gegensätzlichen Lager bei der Anreise zu verhindern, sollte der Zugang zu den Kundgebungen aus gegensätzlichen Richtungen erfolgen: Pegida aus Richtung Postplatz bzw. Bernhard-von-Lindenau-Platz, Teilnehmer der Gegendemonstration aus Richtung Augustusbrücke. Dass dieses Konzept für den einen oder anderen Teilnehmer beider Veranstaltungen einen Mehraufwand bedeutet, war uns bewusst. Aufgrund der allgemeinen aufgeheizten Stimmung halten wir es aber grundsätzlich für richtig“, so Polizeisprecher Thomas Geithner. „Diese grundsätzliche Ausrichtung sollte nicht so starr sein, das man konkrete Einzelfälle nicht auch speziell regelt oder individuelle Lösungen findet. Möglicherweise haben einige Kollegen hier das notwendige Fingerspitzengefühl vermissen lassen“, so Geithner weiter.

Dass dies teilweise auch funktionierte, zeigt ein Blick auf die Gegenseite. Laut Polizeibericht hatten die Beamten rund 300 Teilnehmer der Pegida-Kundgebung vom Fürstenzug über den Schlossplatz eskortiert. Geithner kündigte an, dass die Polizei die Probleme bei den bevorstehenden Demos im kommenden Jahr berücksichtigen werde: „Wir werden diese Kritik bei unserer Einsatznachbereitung und natürlich beim nächsten Einsatz berücksichtigen.“

Aufgrund wiederholter Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen ist die Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem gewaltsamen Streit in der Dresdner Innenstadt ist ein Mann mit Messerstichen schwer verletzt worden. Der 24-Jährige kam bereits am Montagabend mit zwei Stichverletzungen ins Krankenhaus, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte.

09.09.2015

Die Zahl der Autodiebstähle in Sachsen ist in diesem Jahr leicht zurückgegangen. In den ersten neun Monaten des Jahres wurden insgesamt 2470 Autodiebstähle erfasst, teilte das Landeskriminalamt (LKA) auf Anfrage mit.

09.09.2015

Bei der Gefahrenbremsung einer Straßenbahn auf der Lennéstraße sind am Freitagnachmittag ein Mann und eine Frau leicht verletzt wurden.

09.09.2015
Anzeige