Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker 33-Jähriger greift Rettungskräfte in Dresdner Linienbus mit Astsäge an
Dresden Polizeiticker 33-Jähriger greift Rettungskräfte in Dresdner Linienbus mit Astsäge an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 08.01.2017
Symbolbild. Quelle: Fotograf privat
Anzeige
Dresden

Ein offenbar unter dem Einfluss von Drogen stehender 33-Jähriger hat am Sonnabendmittag Rettungskräfte in einem Bus der Linie 61 mit einer Astsäge bedroht. Der Dresdner hatte zuvor im Linienbus einen Schwächeanfall erlitten und das Bewusstsein verloren. Als er wieder zu sich kam, griff er die um ihn besorgten Rettungskräfte mit der Astsäge an und bedrohte sie. Die Fahrgäste, die Rettungskräfte und der Busfahrer flüchteten daraufhin aus dem auf der Karcherallee befindlichen Bus. Anschließend verriegelte der Fahrer von außen den Bus.

Erst herbeigerufene Polizisten konnten den Mann, der mehrere Messer am Gürtel trug, zur Aufgabe bewegen. Anschließend brachten sie den 33-Jährigen per Zwangseinweisung in eine psychiatrische Klinik.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein offenbar unter Drogeneinfluss stehender Mann hat in Dresden nach einem Schwächeanfall die gerufenen Rettungskräfte mit einer Astsäge angegriffen. Wie die Polizei mitteilte, war der 33-Jährige am Samstag in einem Bus zusammengebrochen. Als er wieder zu sich kam, griff er die Rettungskräfte an.

08.01.2017

Nach einer Verfolgungsjagd durch Dresden-Niedersedlitz hat die Polizei am Samstagmittag einen 26 Jahre alten Dresdner geschnappt. Die Beamten wollten den Autofahrer am Samstag gegen 11.45 Uhr auf der Niedersedlitzer Straße kontrollieren. Anstatt jedoch anzuhalten, gab dieser Gas und raste in Richtung Reisstraße davon.

08.01.2017

Im Verlauf des Donnerstags haben sich Einbrecher in einem Einfamilienhaus an der Straße Haufes Berg in Dresden-Altfranken zu schaffen gemacht.

06.01.2017
Anzeige