Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker 30-Jähriger in Straßenbahn schwer verletzt – Polizei Dresden sucht Zeugen
Dresden Polizeiticker 30-Jähriger in Straßenbahn schwer verletzt – Polizei Dresden sucht Zeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 09.09.2015
Der 30-Jährige musste im Krankenhaus behandelt werden. Quelle: Catrin Steinbach
Anzeige

Der Geschädigte war laut Polizei gegen 3.30 Uhr mit einer Bahn der Linie 4 in Richtung Radebeul unterwegs. Mit ihm fuhr eine Gruppe von sieben oder acht Personen, darunter vermutlich zwei Frauen. Die Gruppe fiel durch ihr lautes Verhalten auf.

Zwischen den Haltestellen Straßburger Platz und Postplatz ging ein Fahrgast auf die Gruppe zu und bat um Ruhe. In der Folge wurde er von einem Mann aus der Gruppe ins Gesicht geschlagen. Der Schläger pöbelte dann weiter und sucht Streit. Kurz darauf schlug er dem 30-Jährigen ins Gesicht. Dessen schwere Gesichtsverletzungen mussten stationär im Krankenhaus behandelt werden. Die Gruppe verließ die Bahn am Postplatz. Der Mann, der als erstes von dem Unbekannten geschlagen worden war, und seine Begleiterin hatten die Bahn bereits zuvor verlassen.

Die Dresdner Kriminalpolizei ermittelt wegen Körperverletzung und wird insbesondere die Videoaufnahmen aus der Straßenbahn auswerten. Anzeige wurde offenbar nicht erstattet. Die Polizei sucht den zuerst geschlagenen Mann und weitere Zeugen der Auseinandersetzung. Hinweise werden unter (0351) 483 22 33 entgegen genommen.

fs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die unklare Rechtslage am 13. Februar sorgt bei der Dresdner Polizei für einiges Kopfzerbrechen. „Der 13. Februar in Dresden bleibt für die Polizei spannend“, urteilt Polizeipräsident Dieter Kroll.

09.09.2015

Gedenken unter Polizeischutz: Auch in diesem Jahr soll am 13. Februar ein Großaufgebot aus ganz Deutschland den Jahrestag der Zerstörung Dresdens absichern. Darüber informierte am Freitag Polizeipräsident Dieter Kroll.

09.09.2015

„Es war für die Dresdner Feuerwehr ein ereignisreiches Jahr“, fasste der Zweite Bürgermeister Detlef Sittel (CDU) am Donnerstag die Geschehnisse von 2013 zusammen.

09.09.2015
Anzeige