Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Google+
Polizeiticker Dresden 26-Jährige kracht in Straßenbahn auf Stübelallee – schwer verletzt

Dresden 26-Jährige kracht in Straßenbahn auf Stübelallee – schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall auf der Stübelallee hat eine 26-Jährige am Sonntagnachmittag schwere Verletzungen erlitten. Die Frau wollte mit ihrem Daihatsu gegen 14.30 Uhr an der Kreuzung mit der Müller-Berset-Straße die Stübelallee queren und hatte dabei offenbar die herannahende Straßenbahn der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) übersehen.


Quelle: Roland Halkasch

Dresden. Bei einem Verkehrsunfall auf der Stübelallee hat eine 26-Jährige am Sonntagnachmittag schwere Verletzungen erlitten. Die Frau wollte mit ihrem Daihatsu gegen 14.30 Uhr an der Kreuzung mit der Müller-Berset-Straße die Stübelallee queren und hatte dabei offenbar die herannahende Straßenbahn der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) übersehen. Die Tram erfasste das betagte Auto der 26-Jährige seitlich und schleifte es einige Meter mit. Die Frau wurde im Daihatsu eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Schwer verletzt kam sie in ein Krankenhaus. Der Straßenbahnfahrer und die Fahrgäste blieben unverletzt.

f69b6fa8-c23b-11e7-9cb5-d1d3e9b3cf12

Unfall mit Straßenbahn an Stübelallee

Zur Bildergalerie

Auos konnten an der einseitig gesperrten Stübelallee vorbeigeleitet werden. Die DVB traf es dagegen doppelt hart. Für Straßenbahnen der Linien 1, 2 und 44 musste ein Ersatzverkehr eingerichtet werden. Später entgleiste eine Bahn, die auf der Stübelallee per Weiche die Gleise wechseln wollte. Der Bahnverkehr war in dem Abschnitt bis in die Abendstunden gestört.

Von uh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Dresden
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Dresdner Ordnungsamt. mehr

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Mieter und Hausbesitzer besser gegen Einbrecher wappnen können.mehr