Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker 19-Jähriger will schwer bewaffnet von Dresden nach Kanada fliegen
Dresden Polizeiticker 19-Jähriger will schwer bewaffnet von Dresden nach Kanada fliegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 09.01.2018
Auch solche verbotene Butterflymesser hatte der 19-Jährige im Gepäck. Quelle: Bundespolizei
Anzeige
Dresden

Mit mehreren Messern und einer Softairwaffe im Gepäck wollte ein 19-Jähriger am Montagvormittag von Dresden ins kanadische Vancouver fliegen. Vor den Augen der Bundespolizei musste der junge Kanadier sein Reisegepäck öffnen: Zum Vorschein kamen drei Butterflymesser, ein Einhandmesser und die Softairpistole.

Die Butterflymesser wurden als verbotene Waffen eingezogen, die übrigen Gerätschaften zogen die Bundespolizisten aus Gründen der Gefahrenabwehr ein. Außerdem nahmen sie dem Waffenträger 100 Euro ab, die als Sicherheitsleistung im Strafverfahren gelten. Warum der 19-Jährige eine solche Waffensammlung dabei hatte, erklärte er nicht. Nach intensiver Belehrung konnte er seinen Heimatflug antreten.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Unbekannter hat am Montagmorgen in Dresden-Reick einen 56-Jährigen angegriffen und bedroht. Laut Polizei wollte der Täter Bargeld erbeuten. Als Passanten auf den Vorfall aufmerksam wurden, floh der Angreifer.

09.01.2018

Ein Keulenträger hat am Montagmorgen für Aufsehen am Dresdner Hauptbahnhof gesorgt. Reisende hatten sich gegen 8.25 Uhr bei einer Bundespolizeistreife über einen Mann beschwert, der mit einem Baseballschläger um sich schlagen würde.

09.01.2018

Statt Sonnenbad Haftbefehl: In letzter Minute wollte eine 28-Jährige im Flughafen Dresden in einen Ferienflieger nach Sharm El Sheikh steigen. Dazu kam es nicht. Gegen die Frau war ein Vollstreckungshaftbefehl offen, wie die mit der Ausreisekontrolle beschäftigten Bundespolizisten herausfanden.

09.01.2018
Anzeige