Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „lassesunstun“: Dresdner Initiative plant neue Projekte
Dresden Lokales „lassesunstun“: Dresdner Initiative plant neue Projekte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 08.12.2016
Die Initiatoren von lassesunstun: Roman Schwarz, Stephan Busch, Chris Ludwig (vorne v. l.), Tom Wonneberger, Saskia Rudolph (hinten) Quelle: lassesunstun
Anzeige
Dresden

Die Dresdner Initiative „lassesunstun“ entstand im Oktober 2014 aus einer gewissen Unzufriedenheit heraus. „Wir wollten ein Netzwerk aus interessanten Menschen entstehen lassen, wo es nicht nur um Business geht, sondern vielmehr um das gemeinsame Miteinander, den Austausch und gemeinsame Unterstützung. In unseren Augen gab es damals aber keine Plattform, die so was anbot“, erinnert sich Mit-Initiator Stephan Busch. Er steht zusammen mit Saskia Rudolph, Tom Wonneberger, Roman Schwarz und Chris Ludwig hinter lassesunstun.

Nach Gründung der Initiative stellten sie einige Treffen mit verschiedenen Themenschwerpunkten auf die Beine, um Interessierte aus unterschiedlichen Branchen zusammenzuführen. „Wir haben ganz verschiedene Veranstaltungsformate hochgezogen, auch um herauszufinden, aus welchen die meiste Freude, aber auch der größte Nutzen gezogen werden kann“, so Busch. Dabei entstanden Veranstaltungen wie zum Beispiel lassunskreativsein, kleine Treffen zur kreativen Ideenentwicklung oder auch lassunstreffen, eine Konferenz im großen Stil zum gegenseitigen Informieren.

Ob selbstständige Freiberufler, Künstler, kleine Unternehmen oder Studenten: Menschen aus verschiedensten Bereichen wurden gesucht, um eine große Community zu schaffen. Diese Herangehensweise zeigte Erfolg, denn mittlerweile kann lassesunstun eine Vernetzung von über 200 Personen und kleinen Unternehmen vorweisen.

Mit den gesammelten Erfahrungen der letzten zwei Jahre sollen im neuen Jahr dann konkrete Projekte in Dresden entstehen. „Dresden ist eine wundervolle Stadt mit interessanten, kreativen Leuten. Die meisten sind immer nur am Reden, was man hier so Tolles auf die Beine stellen könnte. Aber uns hat es da bisher an Ergebnissen gefehlt“, so Busch. Daher ruft die Initiative mit #lassesunsfürdresdentun nun selbst dazu auf, neue Projekte – ob ehrenamtlich oder auch sozialwirtschaftlich – ins Leben zu rufen. Bei der Verwirklichung sollen der Erfahrungsschatz der Initiative, die zahlreichen Kontakte und die Begeisterung der Menschen helfen.

Startschuss ist der 2. Februar 2017, an dem die Kick-Off Veranstaltung von lassesunstun stattfindet. Hier werden sich die kreativen Köpfe in Teams zusammenfinden, ihre Einfälle vorstellen und miteinander ausarbeiten. „Mit der Initiative wollen wir die ideenreichen Menschen dazu befähigen, ihre Pläne in die Tat umzusetzen. Dabei werden wir sie, zwar nicht finanziell, aber dafür mit unseren Erfahrungen und dem Wissen der Experten aus dem Netzwerk unterstützen“, so Busch.

Die besten Ideen werden ausgewählt und am 23. Februar beginnt schließlich die Challenge, die Projekte zu verwirklichen. Bei den nächsten Haupttreffen Ende April und Ende Juni, sollen dann die aktuelle Stände der Projekte präsentiert und ermittelt werden, woran es möglicherweise noch hapert.

Am 24. August findet dann die Abschlussvorstellung der Projekte statt. Die Teilnehmer zeigen, was umgesetzt wurde und was sie für ihre Stadt erdacht haben. Ausgewählte Gäste werden zu Wort kommen und der Abend endet in einer großen Dankesfeier.

Von Marie Zoe Vanherpe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Mit Party, Gala und Büfett - So kommt Dresden ins Jahr 2017

Das Ende des Jahres naht – nicht einmal mehr vier Wochen bis Silvester. Da ist es allerhöchste Zeit, sich darüber Gedanken zu machen, wie man den Jahreswechsel zu feiern gedenkt. In Dresden gibt es auch dieses Jahr wieder Dutzende Möglichkeiten, ganz besonders ins neue Jahr zu rutschen.

08.12.2016

Professor Dr. Frank Jülicher vom Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme (MPI-PKS) in Dresden erhält gemeinsam mit neun weiteren Wissenschaftlern den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2017. Der 51-jährige Jülicher gilt als weltweit führender Forscher im Bereich der Biophysik.

08.12.2016

Die von der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit beschlossene Kürzung im Etat der Dresdner Philharmonie um 250.000 Euro pro Jahr kann dazu führen, dass der Stadtrat ein neues Bespielungskonzept für den Kulturpalast verabschieden muss. Das stellt jetzt die Stadtverwaltung in einem internen Schreiben fest.

08.12.2016
Anzeige