Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „azubify“ bringt Lehrlinge und Firmen zusammen
Dresden Lokales „azubify“ bringt Lehrlinge und Firmen zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 20.04.2017
Was kann ich werden? Und wo? Und passt der Beruf zu mir? azubify.de kann bei der Entscheidung helfen.   Quelle: dnn
Anzeige
Dresden

 Die Zeiten, in denen Unternehmen aus einer schier endlosen Bewerberflut ihre nächsten Lehrlinge aussuchen konnten, sind lange vorbei. Der Geburtenknick nach der Wende beschert dem Ausbildungsmarkt zu wenig Schulabgänger. Firmen, die nicht gerade eine Trendbranche bedienen, fahnden händeringend und zum Teil seit Jahren vergebens nach geeigneten Azubis.

Das liegt nicht nur daran, dass es zu wenig junge Leute gibt. Sondern auch daran, dass ein Drittel der jungen Männer und die Hälfte der jungen Frauen auf zehn von rund 350 deutschen Ausbildungsberufen festgelegt sind. Die allermeisten planen eine Laufbahn als Verkäufer, Kaufmann im Einzelhandel und Kaufmann für Büromanagement, als Kfz-Mechatroniker für Pkw-Technik, Fachlagerist, Mechatroniker, Friseur, Koch oder als medizinische Fachangestellte. Abweichungen vom Wunschberuf sind lange nicht vorgesehen, und wenn sie notwendig werden, ist die Motivation für die Alternative im Keller. Solche Alternativen sind Berufe wie Elektroniker, Altenpfleger, Zimmerer und Mechatroniker. Auch Friseure, Fachverkäufer und Berufe im Baubereich hätten gern viel mehr Bewerber.

Auf der anderen Seite haben es all diejenigen, die heute aus der Flut von Lehrstellen wählen können, keineswegs so leicht, wie man annehmen könnte. Viele von ihnen sind unsicher, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und welcher der zig Ausbildungsberufe überhaupt zu ihnen passt.

Mit dem neu gestarteten Projekt „azubify“ möchten die Dresdner Neuesten Nachrichten beiden Seiten helfen. Es soll Schulabgängern und ausbildenden Betrieben in der Region einen völlig neuen Zugang zueinander verschaffen – sowohl über ein gedrucktes Magazin wie auch über die gleichnamige Internetplattform azubify.de. „azubify“ ist für die Jugendlichen per Smartphone und Computer mit all seinen Informationen abrufbar: jederzeit und an jedem Ort.

Die erste Ausgabe des neuen azubify-Magazins wird im Mai an rund 200 Schulen in und um Dresden verteilt. Das umfangreiche Heft bietet jede menge Tipps rund um die Themen Berufsfindung, Berufswahl und Bewerbung. Von A wie Altenpfleger bis Z wie Zahntechniker offerieren darüber hinaus viele regionale Ausbildungsbetriebe ihre aktuellen Angebote: Praktisch: Zum kurzen Firmenprofil gibt es gleich den passenden Ansprechpartner, der weitere Fragen beantwortet.

Im Internet hat azubify.de noch viel mehr zu bieten, kann als Orientierungshilfe schlechthin gelten. Da geht es um das, was man gut kann, um Stärken und Fähigkeiten und um die Berufe, in denen man damit bestmöglich aufgehoben ist. Neben Tipps zu Ausbildungsmessen, Praktika-Chancen und zu allen Fragen rund um den Start ins Erwachsenenleben bietet ein Quiz Gelegenheit, dem richtigen Beruf näherzurücken. Es filtert über Antworten auf diverse Fragen persönliche Interessen, soziale Kompetenz, Talente und Fähigkeiten heraus und schlägt am Ende eine Liste Ausbildungsempfehlungen vor. Falsche Hoffnungen werden dabei gar nicht erst geweckt: Jeder vorgeschlagene Beruf passt zum Schulabschluss und wird in der Region auch tatsächlich ausgebildet.

Ist die Entscheidung für einen bestimmten Ausbildungsplatz gefallen, können Portalbesucher mit nur wenigen Mausklicks dem Ansprechpartner im künftigen Ausbildungsbetrieb gleich ihre Bewerbungsunterlagen übermitteln. Ein weiterer Grund, azubify.de zu besuchen: Das Portal ist während des gesamten Jahres topaktuell, neue Ausbildungsplätze werden im Wochentakt ergänzt.

www.azubify.de

Nähere Informationen zum Projekt erhalten Interessierte beim Team von azubify telefonisch unter 0351/8075-142 und per Mail: azubify@dnn.de

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Johannstadt-Nord wird ab dem 1. Juni die Parkraumbewirtschaftung mit dem Automaten eingeführt. Anwohner, die nicht die Parkscheinautomaten benutzen wollen, müssen einen Bewohner-Parkausweis beantragen, was ab sofort möglich ist.

17.04.2017

Der „Science March“ am 22. April in Dresden kann auf prominente Unterstützung zählen: Sowohl TU-Rektor Hans Müller-Steinhagen, als auch Thomas Bürger, Generaldirektor der Universitätsbibliothek (SLUB) werden zu den Rednern gehören, teilten die Veranstalter auf DNN-Anfrage mit. Zudem treten die „Physikanten“ auf.

17.04.2017
Lokales Verkehrsbetriebe kündigen Neuerungen an - DVB-App bereits auf mehr als 63 000 Smartphones installiert

Die Dresdner Verkehrsbetriebe registrieren eine anhaltend gute Nachfrage nach der im November 2016 veröffentlichten „DVB Mobil“-Applikation (App) für Smartphones. Das Programm wurde bisher auf mehr als 63 000 Mobiltelefonen installiert. Noch in diesem Monat soll die Anwendung mit einigen Verbesserungen auftrumpfen, kündigen die DVB an.

05.04.2018
Anzeige