Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Zweiter Bauabschnitt der Potschappler Straße in Coschütz ist fertig
Dresden Lokales Zweiter Bauabschnitt der Potschappler Straße in Coschütz ist fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 02.08.2017
Reinhard Koettnitz Quelle: Hauke Heuer
Dresden

Die Anwohner der Potschappler Straße in Coschütz können in wenigen Monaten aufatmen. Bis Dezember soll die wichtige 1,3 Kilometer lange Verbindungsstraße von Dresden nach Freital schrittweise komplett saniert und die Vollsperrung aufgehoben werden. Bereits am Freitag wird der zweite von drei Bauabschnitten zwischen den Knotenpunkten Freitaler Straße/ Karl-Stein-Straße/ Conelius-Gurlitt-Straße sowie Bruno-Bürgel-Straße freigegeben. Zum Jahresende soll nach 18 Monaten Bauzeit der letzte Abschnitt bis zur Karlsruher Straße folgen.

„Das Pflaster ist streckenweise sehr alt und wurde in den zwanziger Jahren gebaut“, sagt Reinhard Koettnitz, Leiter des Straßen und Tiefbauamtes, und erklärt, „die Straße hat fast 100 Jahre gehalten, denn unsere Altvorderen haben nicht schlecht gebaut. Allerdings halten die Asphaltflicken auf dem Belag nicht dauerhaft und die Tragschicht hat sich in den Fahrrinnen immer weiter abgesenkt“. Drum wird der gesamte Straßenzug saniert. Das schließt auch den Gehweg mit ein, der mit rund 2,5 Metern künftig mehr Platz bietet. Auch die Straße an sich wird verbreitert und misst in Kurven rund 8,50 Meter sowie auf gerader Straße etwa 6,50 Meter. In Einzelfällen musste Land von Anliegern erworben werden, um die Verbreiterung zu ermöglichen.

Der Hanglage geschuldet wurden in der Vergangenheit Teile der Straße bei Starkregen immer wieder unterspült. Stützwände aus Beton und sogenannte Garbionwände, mit Steinen gefüllte Kästen aus dickem Stahldraht, sollen das künftig verhindern.

Die Drewag, die Telekom und Kabel Deutschland nutzen die Bauarbeiten, um im Erdreich neue Medien zu verlegen. So verschwinden beispielsweise 1200 Meter moderne Abwasserrohre mit einem Durchmesser von 70 Zentimetern im Boden. Die Unternehmen alleine investieren rund 900.000 Euro in die Leitungen und Kabel. Die Kosten für die Sanierung seitens der Stadt belaufen sich auf rund 1,53 Million Euro. Damit werden auch die neuen Laternen finanziert, die die Straße mit moderner, stromsparender LED-Technik ausleuchten.

Bis Dezember wird der letzte Abschnitt der Potschappler Straße saniert.

Bis auch die letzten Anwohner der Potschappler Straße wieder mit dem Auto direkt vor ihrem Haus parken können, wird wegen der Vollsperrung noch einige Zeit vergehen. „Aufgrund der geringen Breite der Straße und der Lage am Hang ist es unmöglich, während des laufendes Verkehrs zu arbeiten“, erklärt Koettnitz. Allerdings sei das Verständnis für die Maßnahme bei den Anwohnern bisher relativ hoch gewesen, da sich die Straße in einem wirklich schlechten Zustand befand.

Von Hauke Heuer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales DNN-Sommerinterview mit Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen - Dresden setzt auf Alternativen zum Fahrverbot

Auch nach dem Urteil des Verwaltungsgerichtes Stuttgart bleibt es dabei: In Dresden wird es kein Fahrverbot für Diesel-Autos geben. „Wir haben noch Alternativen“, bekräftigte Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (Bündnis 90/Die Grünen) im DNN-Sommerinterview.

02.08.2017
Lokales Verstoß gegen gleich fünf Regeln auf der Prager Straße - Stadt geht gegen Dresdens härteste Straßenmusik-Combo vor

Neue Regeln zur Straßenmusik? Kennen wir nicht, sagte sich Dresdens härteste Straßenmusikcombo und haute auf der Prager Straße in die Saiten. Polizei und Ordnungsamt brauchten etwas Zeit, um das wilde und verbotswidrige Verhalten zu stoppen.

02.08.2017
Lokales Verein StadtbilDDresden kritisiert Wettbewerbsergebnis - Der „Gegenentwurf“ am Ferdinandplatz

Wie soll der Ferdinandplatz aussehen? Wo heute noch Autos parken, soll ein neues Technisches Rathaus entstehen. Der Verein StadtbilDDresden kritisiert das Wettbewerbsverfahren der Verwaltung und legt einen eigenen Vorschlag vor, der die Wünsche der Dresdner berücksichtige.

02.08.2017