Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Zweifel an der Alternativlosigkeit des Asylpakets
Dresden Lokales Zweifel an der Alternativlosigkeit des Asylpakets
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 12.12.2015
Quelle: ttr
Anzeige
Dresden

Vorrangig werde mit den Verhandlungspartnern und Landesbehörden gesprochen. Erst in der kommenden Woche seien genauere Auskünfte möglich.

Der Stadtrat hatte das Asylpaket der Verwaltung mit rund 4200 Plätzen gründlich auseinandergenommen und unter anderem eine Entscheidung über die drei geplanten Containerstandorte mit rund 1300 Plätzen vertagt (DNN berichteten). "Durch die Beschlüsse von Rot-Grün-Rot und das Durchboxen eigener Vorstellungen laufen wir jetzt Gefahr, dass Asylbewerber in Schulturnhallen und Zelten untergebracht werden", kritisierte CDU-Fraktionsvorsitzender Jan Donhauser. Noch im September habe der Stadtrat die Verwaltung beauftragt, die Beschaffung von Containern zu prüfen. "Jetzt will die Mehrheit im Stadtrat nichts mehr davon wissen. Das ist schon absurd."

Michael Schmelich, sozialpolitischer Sprecher der Grünen, sieht das völlig anders. "Bei dem Asylpaket geht es um richtig viel Geld. Das wollen wir nicht aus dem Fenster schmeißen, sondern nach der besten Lösung suchen. Ich kann nicht immer alles nur als alternativlos darstellen und dafür Zustimmung erwarten." Die rot-grün-rote Mehrheit (RGR) wolle auch Druck aufbauen, damit sich endlich etwas beim Thema kommunaler Wohnungsbau tue. "Wir wollen ein klares Bekenntnis vom Oberbürgermeister", so Schmelich.

Sie sehe nicht, dass die Stadt wegen der Stadtratsbeschlüsse in den kommenden Wochen ein akutes Problem bei der Unterbringung von Flüchtlingen bekommen werde, erklärte Pia Barkow, Sozialpolitikerin in der Linke-Fraktion. "Zwei Containerstandorte sollen erst im Frühsommer in Betrieb genommen werden. Den Hotels, in denen Flüchtlinge jetzt kurzfristig untergebracht werden sollen, haben wir zugestimmt, so dass keine Notlage entstehen dürfte." RGR trage den Vorschlag einer Sondersitzung des Stadtrates mit, wenn sich abzeichne, dass einer oder mehrere Containerstandorte kurzfristig beschlossen werden müssten.

"Wir sind nicht weit vom Oberbürgermeister entfernt", erklärte SPD-Fraktionsvorsitzender Christian Avenarius. Containerstandorte sollten aber nur im Notfall eine Rolle spielen, deshalb müsse die Verwaltung noch einmal gründlich nach Alternativen suchen. Das von Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) dargestellte Szenario, dass bei einer Vertagung die Container nicht mehr geliefert würden, könne er nicht nachvollziehen. Im Vertrag zur Altenberger Straße stünde beispielsweise, dass sich der Dienstleister bis Februar 2016 an sein Angebot gebunden fühlt. "Deshalb habe ich meine Zweifel, dass alle Vorschläge der Verwaltung alternativlos sind. Man kann nicht von uns erwarten, dass wir in kürzester Zeit alles kritiklos durchwinken."

Zumal die Finanzierung des Asylpakets fraglich sei, wie Schmelich erklärte. Der CDU-Landtagsabgeordnete Christian Hartmann sagte gestern, die 1558 Unterbringungsplätze in Hotels würden die Stadt jährlich 10 000 Euro pro Platz kosten. Hinzu kämen rund 3900 Euro für soziale Betreuung und Sicherheitsmaßnahmen. Diese Kosten seien durch die Flüchtlingspauschale des Landes von 7600 Euro jährlich nicht gedeckt.

"Der Finanzrahmen für das Dresdner Asylpaket ist abenteuerlich. Die Stadt kann nicht mit zusätzlichen finanziellen Mitteln als über die derzeit vereinbarten rechnen", erklärte Hartmann, der auch Vorsitzender der Kreis-CDU ist. Die Dresdner CDU sei bereit, gemeinsam mit OB Dirk Hilbert (FDP) und dem Stadtrat tragfähige Lösungen für die Unterbringung von Flüchtlingen zu erarbeiten. "Dazu brauchen wir aber die notwendige Transparenz bei der Auswahl der Unterkünfte", so Hartmann.

Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Baukonzern Ed. Züblin AG schafft Flüchtlingsunterkünfte, in denen Sozialwohnungen entstehen können. "Das könnte auch ein Ansatz für Dresden sein. Wir haben der Stadt Angebote für drei Standorte unterbreitet und warten auf Antwort", sagte Züblin-Projektleiter Hartmut Beyer.

12.12.2015

Die Landeshauptstadt Dresden muss im Dezember 902 Asylbewerber und im Januar 2016 980 Asylbewerber aufnehmen. Das geht aus den aktuellen Zuweisungsprognosen der Landesdirektion Sachsen hervor, die seit Freitag vorliegen.

12.12.2015
Lokales Architektin muss nur Geldbuße zahlen - Strafverfahren gegen Töberich eingestellt

Regine Töberich, die im Frühjahr ein Stück Elbradweg wegbaggern ließ, muss keine Konsequenzen fürchten. „Das Verfahren wurde vorläufig eingestellt“, so Oberstaatsanwalt Lorenz Haase auf eine Anfrage der DNN.

11.12.2015
Anzeige