Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Zurück zu Mama und Papa: Armbänder helfen jungen Besuchern des Dresdner Striezelmarkts
Dresden Lokales Zurück zu Mama und Papa: Armbänder helfen jungen Besuchern des Dresdner Striezelmarkts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 09.09.2015
Die zweijährige Marlina bekam als Erste ein gelbes Armband mit der Telefonnummer ihrer Eltern ums Handgelenk. Papa Roman Greim hatte die Idee für den "Kinder-Finde-Dienst". Quelle: Tanja Tröger

Auf den Papierbändchen können die Eltern ihre Telefonnummer und den Namen des Kindes vermerken. Andere Weihnachtsmarktbesucher, die den Nachwuchs bei seinem „Alleingang“ entdecken, können dann per Mobiltelefon unkompliziert die Eltern verständigen. Die Bändchen werden kostenlos im Pavillon der Dresden Information an der Wilsdruffer Straße ausgegeben.

Die Idee zu diesem simplen „Kinder-Finde-Dienst“ kam dem Dresdner Roman Greim, als er mit seiner Familie in der vergangenen Woche den Striezelmarkt besuchte. „Unsere Kleine ist mit ihren zweieinhalb Jahren schon schnell zu Fuß und leicht mal um die Ecke einer Bude verschwunden“, erzählt der 29-Jährige. „Das ist die Angst sehr groß, dass sie verloren geht.“ Wenn so etwas passiert, konnten bislang nur Markt-Mitarbeiter und „Striezelmarkt-Polizisten“ auf die Suche gehen. Aber selbst, wenn sie einen weinenden „Ausreißer“ gefunden haben, ist es schwierig herauszubekommen, zu wem er gehört. „So ein kleines Kind sagt selten, wie es heißt“, meint Greims Lebensgefährtin Therese Pampel, und ihr Liebster ergänzt mit Blick auf Tochter Marlina: „Und auch nicht jedem!“ Die Armbändchen bieten nun eine viel einfachere Art des Wiederfindens, findet Greim, schließlich besäßen die meisten Leute ein Handy.

Als Greim, der als Projektmanager beim City Management arbeitet, seinem Chef die Armband-Idee vortrug, war der sofort begeistert. Binnen weniger Tage wurden die Bändchen entworfen und bestellt. „Wir waren echt schnell“, sagt Geschäftsführer Jürgen Wolf stolz. Einige Eltern hätten schon nach den Bändchen gefragt, und auch im kommenden Jahr sollen sie wieder einen sorgenfreieren Striezelmarkt-Besuch ermöglichen.

ttr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

25 Jahre nach seiner historischen Rede vor der Ruine der Dresdner Frauenkirche hat Altkanzler Helmut Kohl den 19. Dezember 1989 als Signal zur Wiedervereinigung beschrieben.

09.09.2015

Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) hatte am Freitagabend trotz des Nieselregens sichtlich gute Laune, als sie vor dem Kulturpalast aus ihrer Limousine stieg.

09.09.2015

Die rund 28 000 Gläubiger der nach dem Zusammenbruch der Dresdner Infinus-Finanzgruppe insolventen Konzernmutter Future Business KGaA (Fubus) dürfen weiter auf höchstens ein Fünftel ihres Geldes hoffen.

09.09.2015