Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Zur Zieleinfahrt in Dresden gibt es ein Familienfest
Dresden Lokales Zur Zieleinfahrt in Dresden gibt es ein Familienfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 15.08.2017
Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Sachsens größtes rollendes Automobilmuseum geht auf große Fahrt, denn es ist wieder Sachsen-Classic-Zeit. Die nicht nur in Deutschland bekannte und beliebte Oldtimer-Rallye startet am Donnerstag, dem 17. August, in Zwickau und führt in drei Tagesetappen über Chomutov und Most in Tschechien, Sebnitz und Bautzen nach Dresden. Dort ist am Sonnabend, dem 19. August, ab 16.15 Uhr an der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen am Großen Garten der Zieleinlauf.

„Eine spannende Geschichte“, findet Manufaktur-Sprecher Carsten Krebs. Treffe doch an diesem Ort, an dem jetzt e-Autos vom Band rollen, die automobile Vergangenheit auf die Zukunft. Die Gläserne Manufaktur will die Zieleinfahrt der Oldtimer „zum Happening machen“ und kündigt ein Familienfest mit Musik, Infos zu den Teams, den Wertungen und den Automodellen aus berufenem Mund, kühlen Getränken, Kinderprogramm und Liegestühlen zum Entspannen an. Und natürlich können die Oldtimer aus nächster Nähe begutachtet werden. Sicher ist auch Gelegenheit, mit dem einen oder anderen Fahrer ins Gespräch zu kommen.

Ältester teilnehmender Oldtimer aus dem Jahr 1927

An der Sachsen Classic, die diesmal zum 15. Mal stattfindet, nehmen 188 Old- und Youngtimer bis Baujahr 1996 – und (nur) am Donnerstag zusätzlich 40 historische Motorräder teil. Vier Fahrzeuge des ehemaligen Luxus-Herstellers Horch gehen am Donnerstag in Zwickau als erste an den Start. Zu bewundern sind im Teilnehmerfeld u.a. auch „20 Vorkriegsfahrzeuge, darunter ein Invicta Open Seater aus dem Jahr 1927“, so Stefan Braunschweig von der Motor Presse Stuttgart. Die Magazine Motor Klassik und auto motor sport aus diesem Medienhaus sind die Veranstalter der Rallye, die von vielen Partnern unterstützt wird.

Des Weiteren rollen, so die Organisatoren, bei der Rallye Autos mit, die in Filmen eine tragende Rolle spielten. So ein Ford Mustang Shelby GT500 „Eleanor“ (aus dem Actionstreifen „Nur noch 60 Sekunden“) oder ein DeLorean DMC 12 (aus der Science-Fiction-Filmkomödie „Zurück in die Zukunft“). Das jüngste Fahrzeug im Teilnehmerfeld – ein BMW Z3 von 1997 – spielte ebenfalls eine automobile Hauptrolle, und zwar im James-Bond-Streifen „Goldeneye“.

„Von Alltagsautos suchen wir noch viel mehr“

Die Herzen der Zuschauer höher schlagen lassen werden aber auch Autos wie AWE 311 Kabriolett (1957), Sachsenring P240 (1959), Wartburg 313-1 Sport (1958), DKW 1000S Deluxe (1962), Käfer 1303, (1978) Opel Rekord (1971) und Golf 1 (1986). „Es sind Alltagsautos und Ikonen aus Ost und West, die bestimmt bei vielen Erinnerungen wecken“, ist sich Organisationsleiter Harald Koepke sicher. „Von diesen Alltagsautos suchen wir noch viel mehr.“

Fast 250 Oldtimerfans haben sich für die Teilnahme an der Sachsen Classic in diesem Jahr beworben. „Eigentlich liegt bei 180 bis 190 Teilnehmern unsere organisatorische Grenze“, so Koepke gegenüber DNN. Deshalb habe man über 50 Bewerbern absagen müssen. „Uns gibt die große Nachfrage aber die Möglichkeit auszuwählen, um ein breites Spektrum an Oldtimern präsentieren zu können“, sieht der Organisationsleiter die positive Seite. Die Teilnahme an der Rallye kostet 1690 Euro Brutto – ohne Hotelübernachtung. „Da liegt keine große Marge drauf, denn der organisatorische Aufwand für dieses Event ist erheblich“, argumentiert Stefan Braunschweig.

Auch Chef des Dresdner Verkehrsmuseums fährt mit

Die Fahrerteams bei der Sachsen Classic kommen aus sieben Ländern, „ein knappes Viertel aus Sachsen“, so Braunschweig. Auch Joachim Breuninger, der Direktor des Dresdner Verkehrsmuseums, macht wieder mit. Er und Museumsmitarbeiter Benjamin Otto lenken einen Hillman Minx aus dem Jahr 1960, der sonst normalerweise in der Dauerausstellung sehen ist. „Diese Marke wurde, wie einige andere auch, vor dem Bau der Mauer in die DDR importiert. Sie waren für Persönlichkeiten in verantwortlichen Positionen gedacht“, weiß Breuninger. „Diesen Wagen haben wir von einem Oldtimerhändler erworben. Mit Hilfe der sozialen Netzwerke konnten wir dann mehr über den ehemaligen Besitzer – einen aus Thüringen stammenden Arzt – erfahren. Er hat das Auto 1989 genutzt, um von Tschechien nach Bayern zu fliehen. Später hat er den Hillman Minx verkauft.“

Prominente Teilnehmer bei der Oldtimerrallye sind die FDP-Politikerin und ehemalige Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, die in einem ABT 53 Scirocco 1 von 1980 fährt, und der mehrfache deutsche Rallyemeister Peter Göbel im Skoda Favorit „Rallye Monte Carlo“ von 1991.

Bei der Rallye geht es nicht um hohe Geschwindigkeit

„Geschwindigkeit steht bei der Sachsen Classic – wie bei anderen Oldtimerrallyes auch – nicht im Mittelpunkt“, betont der Sachsen-Classic-Organisationschef. „Es geht darum, dass die Teilnehmer anhand des Roadbooks die Strecke finden. Zudem seien 15 Zeitkontrollen und 20 Wertungsprüfungen zu absolvieren. So müssen zum Beispiel 100 Meter in genau 10 Sekunden gefahren werden. „Das auf die hundertstel Sekunde zu treffen ist nicht einfach“, weiß Harald Koepke. Er und sein Team haben sich in diesem Jahr aber noch weitere Aufgaben für die Teilnehmer ausgedacht. „Besonders knifflig sind dabei Wertungsprüfungen, bei denen nicht gebremst werden darf oder das Fahrzeug präzise rückwärts bewegt werden muss“, schmunzelt Koepke.

Alle, die es interessiert, können die Sachsen Classic übrigens im Internet live verfolgen. Der Kesselsdorfer Telematik-Spezialist YellowFox bietet zum einen eine Karte, auf der man die Streckenverläufe aller drei Rallyetage bis auf Straßenebene hinunter recherchieren kann. „Zum anderen sorgen Ortungsboxen an Bord der Teilnehmer-Fahrzeuge dafür, dass dann ab dem 17. August der Verlauf der Rallye im Internet live verfolgt werden kann“, kündigt Stefan Braunschweig an.

Zahlen & Fakten

Rallyezeit: 17. bis 19. August

Streckenlänge: etwa 624 Kilometer durch Sachsen, Thüringen und Tschechien

Teilnehmerfeld: rund 180 Old- und Youngtimer bis Baujahr 1996, rund 40 historische Motorräder (nur am Donnerstag, 17. August)

Etappen: 17. August, Etappe „Sachsenring“ (128 Kilometer), Start 12.01 Uhr auf dem Platz der Völkerfreundschaft in Zwickau, Ziel eben dort ab 15.30 Uhr; 18. August, Etappe „Erzgebirge“ (249 Kilometer), Start 8.01 Uhr in Zwickau, Ziel Bad Schandau ab 15.30 Uhr; 19. August, Etappe „Gläserne Manufaktur“ (247 Kilometer), Start 8.01 Uhr Marktplatz Bad Schandau, ab 16.15 Uhr Zieleinfahrt an der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden, Lennéstr. 1 (am Straßburger Platz).

Streckenführung durch Dresden: Von Radeberg kommend fahren die Oldtimer über die Radeberger Landstraße, die Fischhausstraße, die Waldschlößchenbrücke, die Fetscherstraße und die Stübelallee, queren dann den Straßburger Platz, biegen in die Blüherstraße ein, fahren dann die Helmut-Schön-Allee entlang und dann die Lennéstraße zur Gläsernen Manufaktur.

Familienfest an der Gläsernen Manufaktur: 19. August ab 14 Uhr

Genauer Streckenverlauf unter http://map.yellowfox.de/eventportals/rallye/live.php

Von Catrin Steinbach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Dresden plant einen zusammengefassten Theaterbetrieb - Aus zwei mach’ eins: Operette und tjg sollen fusionieren

Sie haben ihre Spielstätten unter einem Dach, nun sollen sie auch ein Betrieb werden: Staatsoperette Dresden und theater junge generation sollen zum 1. Januar 2019 fusionieren. Die Bühnen behalten aber ihre künstlerische Eigenständigkeit.

15.08.2017

Die Dresdner Augustusbrücke ist endgültig zum Baufeld geworden. Nachdem die Straßenbahnen von der Brücke verbannt wurden, sind die Oberleitungen verschwunden. Und auch von Gleisen und Straßenpflaster ist inzwischen nicht mehr viel zu sehen. Bald beginnen die Vorarbeiten für die nächste Etappe.

15.08.2017
Lokales Der Rispenhortensientest aus Pillnitzer Sicht - Zuverlässige Blüte, doch manche haben zu schwache Stiele

Pillnitz hat sich an einer bundesweiten Sichtung von Rispenhortensien beteiligt. Ziel war, Sorten bezüglich ihrer Gartenwürdigkeit und ihrer Eignung für das öffentliche Grün zu beurteilen. Zuverlässige Blüher sind alle, aber bei der Wind- und Regenfestigkeit schwächeln einige, weiß Harald Buner vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie.

15.08.2017
Anzeige