Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „Zukunftsstadt Dresden“ sucht ehrenamtliche Unterstützer
Dresden Lokales „Zukunftsstadt Dresden“ sucht ehrenamtliche Unterstützer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 26.04.2018
Das Projekt „Zukunftsstadt Dresden“ benötigt Hilfe von Vereinen und Unternehmen. Quelle: picture alliance / dpa
Dresden

Das Projekt „Zukunftsstadt Dresden“ ist derzeit auf der Suche nach neuen Ehrenamtlichen, welche die Arbeit unterstützen möchten. Ziel der Initiative ist es, die Stadt fit und lebenswerter für die Zukunft zu gestalten. Dazu ist unter anderem die organisatorische Hilfe von Vereinen und Unternehmen gefragt. Seit Dresden 2016 gemeinsam mit 23 anderen Städten für einen Städtewettbewerb ausgewählt wurde, gab es eine rege Bürgerbeteiligung und über 90 Ideen. So soll die Landeshauptstadt in Zukunft umweltverträglicher und sozialer werden.

Der Städtewettbewerb geht in diesem Sommer in die nächste Runde. Bis dahin müssen die Projekte ausformuliert sein. Ein Beispiel dafür ist „Musaik Dresden“, das Kinder und Jugendliche unterschiedlicher sozialer Herkunft durch Musik zusammenbringt. Das Projekt benötigt dafür Musikpädagogen, Unterstützung bei der technischen Umsetzung der Öffentlichkeitsarbeit und Hilfe bei der Buchhaltung sowie beim Management.

Ein anderes Beispiel ist die Initiative Grüner Radweg. Diese plant einen interaktiven Rad- und Skaterweg, der sich quer durch die gesamte Stadt zieht. Für dieses Projekt wird noch ein Träger gesucht.

In der Äußeren Neustadt soll es künftig zudem eine „Woche des guten Lebens“ geben. Anwohner können ihren Kiez dabei aktiv und nachhaltig gestalten. Hierfür sind Vereine, Bewohner, Sponsoren, Medien- und Kulturpartner gefragt, die sich einbringen wollen. Interessierte können sich per Mail an zukunftsstadt@dresden.de wenden. Anschließend werden sie an die gewünschten Projekte weitergeleitet.

Weitere Projekte sind unter www.zukunftsstadt-dresden.de/projekte zu finden.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wolfgang Berghofer, zur Wende Oberbürgermeister von Dresden, wird am Sonntag 75 Jahre alt. Er ist einer der wenigen SED-Spitzenfunktionäre, die sich öffentlich und kritisch zu ihrer Verantwortung bekannten. Der Wahlberliner redet im DNN-Interview unverblümt über den Zusammenbruch des SED-Staates und seine eigene Rolle.

11.03.2018
Lokales Sachsens ehemaliger Ministerpräsident - Kurt Biedenkopf zieht nach Dresden zurück

Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (88) zieht mit seiner Frau Ingrid nach Dresden zurück. Wie die „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag) berichtet, haben sie das Haus am Chiemsee verkauft. Im Sommer sollen demnach die Umzugswagen nach Dresden rollen, wo Biedenkopf von 1990 bis 2002 Sachsens erster Ministerpräsident nach dem Mauerfall war.

11.03.2018

6 Hektar Grundfläche, 68 Gebäude von Futterställen über Schlachthäuser, Kühlanlagen, Talgschmelze, Kesselhaus bis hin zu Verwaltungstrakten und Arbeiterwohnungen – Der damalige Hochbauamtsleiter Hans Erlwein machte auch bei der Konstruktion des „neuen“ kommunalen Schlachthofs in Dresden keine halben Sachen...

11.03.2018