Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Zugriff: Elite-Einheit der Bundeswehr übt vor Publikum
Dresden Lokales Zugriff: Elite-Einheit der Bundeswehr übt vor Publikum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:48 09.06.2018
Spezialkräfte der Bundeswehr. Quelle: dpa
Dresden

Zwei Hubschrauber nähern sich. Deutsche werden in einer Botschaft im Ausland als Geisel gehalten. Soldaten sollen sie befreien und in Sicherheit bringen. Ein Major tritt in Sturmhaube und mit dunkler Sonnenbrille ans Mikrofon, um die Vorführung zu moderieren. Keiner soll Namen und Gesichter der Männer kennen. Auch die Zahl bleibt geheim. Das KSK ist eine Legende.

Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden ist an diesem Tag für zweimal 30 Minuten kein Museum, sondern Teil eines Übungsszenarios. Aufgrund der besonderen Einsätze hält sich das KSK in der Regel sehr bedeckt. Auch deshalb ist die Neugier auf die „dynamische Vorführung“ - so heißt die Präsentation offiziell - groß. So wie in Dresden zeigen am Tag der Bundeswehr auch in 15 weiteren Standorten Soldatinnen und Soldaten ihr Können und ihre Technik. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) gab sich in Oldenburg die Ehre und räumte dort Mängel an Material und Ausstattung der Bundeswehr ein – keine Neuigkeit, aber ein Eingeständnis.

Tag der Bundeswehr in Dresden

Hunderte Menschen haben sich in Dresden vor dem Museum eingefunden, um die Elitesoldaten hautnah zu sehen. Am Eingang werden Ohrstöpsel verteilt, denn es soll mit Platzpatronen und Sprengsatz ordentlich zur Sache gehen. Über Lautsprecher ist der Funkbefehl des taktischen Führers zur Freigabe der Aktion zu hören. „Ich habe die Kontrolle. Ich habe die Kontrolle: Zugriff! Zugriff! Zugriff.“ Dann geht alles sehr schnell.

Als die Hubschrauber über dem Dach des Museums schweben, seilen sich blitzschnell vier Soldaten aus etwa 20 Meter ab. Weiter geht es rasant an einer Fassade herunter. Über ein Fenster wollen sie in das Innere des Gebäudes dringen. Die Scheibe wird mit einem Sprengsatz entfernt. Später rasen die Soldaten mit einer Geisel in Fahrzeugen davon, geraten aber unter Beschuss und müssen sich erneut beweisen.

Die wesentliche Botschaft: Wir holen Deutsche in Krisenländern aus Notlagen

Zwischendurch gibt der Major Informationen. Spezialkräfte agieren in der Regel nicht bei Helligkeit und nicht vor Publikum, stellt er klar. Man weiche im Detail etwas von den geheimen taktischen Abläufen ab. Als die Vorführung zu Ende ist, wird Brigadegeneral Alexander Sollfrank, dem Kommandeur des KSK, Meldung erstattet. Das Publikum klatscht Beifall wie nach einer großen Show. Tatsächlich sind viele beeindruckt. Solche Bilder kennen sie sonst nur aus Actionfilmen.

„Ziel der Übung war es, ihnen zu zeigen, dass wir hier über handverlesenes Personal verfügen, über hervorragende Ausrüstung und eine fordernde, aber absolut geeignete Ausbildung, um Aufgaben in einem besonderen Einsatzspektrum auszuführen“, sagt Sollfrank: „Die wesentliche Botschaft ist: Sollten sie in einem Krisenland in eine Notlage geraten: Hier gibt es Kräfte in der Bundesrepublik Deutschland, die dafür bereitstehen, sie herauszuholen.“

Tatsächlich war genau solch ein Szenario 1996 Anlass für die Gründung des Kommandos. Zwei Jahre zuvor waren Deutsche im Bürgerkriegsland Ruanda in Geiselhaft geraten. Eine belgische Spezialeinheit befreite sie - die Bundeswehr konnte aus Mangel an geeignetem Personal nur aus der Ferne zuschauen. Zentraler Auftrag für das KSK ist seither die Rettung Deutscher aus Krisengebieten. Aber auch das Aufspüren von Kriegsverbrechern und der Kampf gegen Terroristen gehören zum Aufgabenspektrum.

Den Tag der Bundeswehr nutzten auch Kritiker

Über die Einsätze dringt nichts an die Öffentlichkeit. Nach Angaben von Sollfrank ist das Kommando bereits seit 17 Jahren in Afghanistan im Einsatz. Ein Dokumentarfilm, der als Dauerschleife im Museum gezeigt wird, enthüllt weitere Details. „Es ist uns eine ganz besondere Freude, erstmalig den Schleier des Schweigens lüften zu können, um ihnen expressiv drei ausgewählte Operationen aus der Geschichte des Kommando Spezialkräfte zu präsentieren“, heißt es da.

Ein Einsatz erfolgt im Juli 1998 in Bosnien-Herzegowina. In der Stadt Foca wird ein Kriegsverbrecher überwältigt. Es muss kein einziger Schuss abgegeben werden. Das gelingt freilich nicht immer. Ein paar Jahre danach gerät das Kommando bei der Ergreifung eines Talibanführers in Afghanistan in einen stundenlangen Schusswechsel. Ein Elitesoldat wird schwer verletzt. Im Dokumentarfilm erläutert ein KSK-Soldat: „Die besten Operationen sind ja die, wo du fast nichts reden musst, sondern wo alles läuft wie geplant.“

Den Tag der Bundeswehr nutzten auch Kritiker: Vor dem Museums-Gelände postierte sich unter anderem Mitglieder der Linksjugend und verteilten bundeswehrkritische Flyer an die Passanten. Eine christliche Gruppe hielt Mahnwache vor dem Veranstaltungsgelände.

Von dpa (mit fs)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was lange währt, wird vielleicht doch noch gut: Der Bundesrat hat sich in der Mehrheit für den Schutz von Antennengemeinschaften vor Gema-Gebühren ausgesprochen. Das ist auch ein Erfolg für den unermüdlichen Kampf eines Vereins in Dresden-Dölzschen.

09.06.2018

Frohe Kunde für die 32 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verkehrsmuseums: Sie erhalten eine Gehaltserhöhung von sieben Prozent. Klingt viel, ist es aber nicht. Während im Verbund Städtische Museen Tarif gezahlt wird und die Gehälter seit 2005 um 25 Prozent gestiegen sind, gab es im Verkehrsmuseum keine Anpassungen für das festangestellte Personal.

09.06.2018

Wiedermal Aufregung um das Enfant terrible des Schönfelder Hochlands: Der frühere Ortsvorsteher Hans-Jürgen Behr (CDU) steht in der kommenden Woche wegen Betrugs vor Gericht. Für den Fraktionschef der Grünen im Stadtrat, Thomas Löser, ist Behr, der noch immer als stellvertretender Ortsvorsteher fungiert, längst nicht mehr tragbar.

09.06.2018