Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Zora Schwarz will Preis für „Backstage“
Dresden Lokales Zora Schwarz will Preis für „Backstage“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 16.08.2016
Dresden

„Es ist nicht normal“, sagt Zora Schwarz. Und beschreibt so ihr Hotel „Backstage“ neben dem Travestietheater „Carte Blanche“. Was sie meint, können auch Nicht-Hotelgäste bald im TV sehen. Der Sender VOX war im Frühjahr in Dresden und hat fleißig bei Zora für die Serie „Mein himmlisches Hotel“ gedreht. Der reinste Wahnsinn, denn die zwölf Zimmer sind alle in einem anderen, aber immer ziemlich verrückten Stil eingerichtet und die Gäste, die das Haus bewerten sollten, bekamen es auch noch mit einer besonderen Überraschung zu tun.

Für Uneingeweihte eine kurze Erklärung: In der Fernsehserie wetteifern jede Woche vier Hoteliers um die besten Betten, das leckerste Frühstück, den freundlichsten Service. Die Beteiligten schlafen fremd bei ihren Konkurrenten und müssen sich zu Hause für diese eine spezielle Tagesaktivität ausdenken. Zora fuhr mit ihrer Freundin Maria Stevanovic, einer Zahntechnik-Meisterin, nach Mecklenburg-Vorpommern in die „Nudeloper“, zur „Villa Ingeborg“ in Fürstenberg/Havel und in die „Cube Lodge“ nach Berlin.

„Wir hatten noch nie ein so lustiges Pärchen“, habe das Produktionsteam gesagt und über die Kleiderparade gestaunt, die die Freundinnen für jede Gelegenheit dabei hatten. So mussten Zora und Maria zum Beispiel auch als Feuerwehrfrauen aktiv werden und ein Klettergerüst erklimmen, wozu die schicken Roben sicher eher untauglich waren. Umgekehrt bescherte die Theaterchefin den anderen Hoteliers einen großen Verwandlungsspaß. Unter dem Motto „Vertraut mir“ fuhr sie alle mit der Hebebühne in den Theaterkeller und ließ sie im Glitzerfummel wieder auferstehen. Nun steht die Ausstrahlung mit dem Finale bevor. Natürlich hofft Zora auf den Preis (3000 Euro Preisgeld) für ihr Hotel mit dem ausgefallenen Holz-, Bambus- oder Ledermobiliar und ausgeklügelter Beleuchtung. Im selbst entworfenen Zimmer „Zoras Traum“ mit dem barocken Himmelbett habe es sogar schon Tränen der Rührung gegeben, erzählt die Chefin. Vor dem Dreh hatten Hotelleiterin Anne-Kathrin Wagner und das gesamte Team noch einmal alles unter die Lupe genommen. Jetzt wird sich zeigen, ob es genützt hat.

Vom 29. August bis zum 2. September läuft auf VOX jeweils 17 bis 18 Uhr diese Hotelstaffel. Am 31. August ist das „Backstage“ an der Reihe und am 2. September wird der Sieger gekürt. Zora überträgt dann im „Carte Blanche“ die Sendung live auf eine große Leinwand. Bereits ab 16 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen. Wer Karten für die abendliche Show bestellt und das Stichwort „Mein himmlisches Hotel“ nennt, erhält an diesem Tag zwei Tickets zum Preis für eins, inklusive Begrüßungsgetränk. Ob es Champagner oder Selters wird, ist die spannende Frage.

Übrigens ist Dresden bei VOX schon eine bekannte Adresse. Zora Schwarz hat dort auch schon das „Perfekte Dinner“ zelebriert und Ball- und Hochzeitsausstatter Uwe Herrmann ist als Brautberater sehr gefragt. Ab 5. September wird er in weiteren Folgen der Doku-Soap „Zwischen Tüll und Tränen“ zu sehen sein.

Von Genia Bleier

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stiftung des Hygienemuseums in Dresden muss ihre Bücher nicht dem Rechnungshof vorlegen. Das hat das Verwaltungsgericht entscheiden und den Finanzprüfern damit eine Abfuhr erteilt.

16.08.2016
Lokales Unerfüllte Kinderwünsche - Unterstützung für Unverheiratete

In Dresden werden nach wie vor so viele Kinder geboren wie in kaum einer anderen deutschen Stadt. Gleichwohl haben es nicht alle Familien leicht, sich den Kinderwunsch zu erfüllen. Mittlerweile gibt es aber verschiedene Möglichkeiten, doch noch zu einem Baby zu kommen.

16.08.2016

Langsam aber sicher verschwindet ein Stück DDR-Architekturgeschichte aus Dresden. Seit Anfang März verwandelt sich der Robotron-Komplex am Georgplatz in eine Abrissruine. Doch die kunstvolle Fassade des ehemaligen Rechenzentrums soll nun erhalten bleiben.

17.08.2016