Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Zoo Dresden begrüßt seinen 500 000. Besucher
Dresden Lokales Zoo Dresden begrüßt seinen 500 000. Besucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 13.07.2018
Fam. Rotsch aus Moritzburg: Constanze und Christian sowie Leopold (7), Johannes (3) und Maximilian (2) mit Koala Iraga Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Am Freitag, den 13., gab es im Dresdner Zoo allerlei Grund zur Freude. Schon zwei Wochen früher als in den Vorjahren begrüßte Zoodirektor Karl-Heinz Ukena seine 500 000. Besucherin. Das Glück traf die 40-jährige Constanze Rotsch mit ihrem Ehemann Christian (38) und ihren drei Söhnen Leopold (7), Johannes (3) und Maximilian (2) aus Moritzburg. Die Ehrengäste wurden vom Zoodirektor in Empfang genommen und bekamen einen Blumenstrauß sowie eine Jahreskarte für die ganze Familie überreicht.

Blumen für die Jubiläumsgäste: Familie Rotsch mit Zoodirektor Karl-Heinz Ukena Quelle: Dietrich Flechtner

Danach nahm Karl-Heinz Ukena die Familie mit auf eine exklusive Reise hinter die Kulissen des Prof. Brandes-Hauses, das zahlreiche Affenarten und die allseits beliebten Koalas beherbergt. Hier wartete bereits Revierleiter Olaf Lohnitz mit einer Überraschung auf die fünf Glücklichen: Koala-Männchen Iraga zum Anfassen nah. Lohnitz beantwortete zunächst offene Fragen der Kinder und gab einen kurzen Einblick in den Alltag der Beuteltiere. Dann war es endlich soweit – die Familie durfte auf Tuchfühlung mit Iraga gehen. Während der größte der drei Jungen sich zunächst noch vorsichtig und etwas ängstlich gab, fingen die beiden jüngsten, Johannes und Maximilian, sofort ohne jede Berührungsangst an, das weiche Fell des verschlafenen Tiers zu streicheln.

Bis zu 20 Stunden ruhen Iraga und sein Artgenosse Mullaya pro Tag. Grund dafür ist die schwere Verdaulichkeit des Eukalyptus, den die Tiere hauptsächlich verspeisen, erklärte der Pfleger. In zwei Gewächshäusern außerhalb von Dresden werden über 30 verschiedene Sorten eigens und frisch für Iraga und Mullaya angebaut.

Iraga – das bedeutet auf der Sprache der Aborigines so viel wie Sommer, machte Olaf Lohnitz klar - passend zu diesem sonnigen Freitagvormittag. Der anhaltende Sommer und viele sonnensatte Wochenenden dürften es auch sein, die dem Zoo in diesem Jahr schon so zeitig die 500 000 Besucher knacken ließen. Selbst in den Rekordjahren 2014 und 2017 war dies erst ca. zwei Wochen später der Fall – Zoodirektor Karl-Heinz Ukena ist voller Hoffnung, auch in diesem Jahr Spitzenbesucherzahlen erreichen zu können.

Von Franziska Gleißner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Public Viewing kann auch ohne Deutschland Spaß machen. Zwar bleibt die große Euphorie aus, doch die Spannung darüber, wer gewinnt, ist immer noch da. Wir zeigen, wo das Endspiel öffentlich geschaut werden kann.

13.07.2018

Der Fall Infinus, eines der größten Wirtschaftsstrafverfahren Deutschlands, geht in die nächste Instanz und wird den Bundesgerichtshof beschäftigen. Alle sechs Angeklagten in dem Betrugsverfahren zu dem inzwischen größtenteils insolventen Dresdner Finanzdienstleister fechten das Urteil an.

13.07.2018

Die Schüler liegen in der Sonne, die Bauarbeiter müssen ranklotzen: In den Sommerferien fließen Millionen in die Dresdner Schulhäuser. Besonders am Brandschutz wird intensiv gearbeitet.

13.07.2018
Anzeige