Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Zoo Dresden: Krokodil Max starb an Bronchitis und entzündetem Gelenk
Dresden Lokales Zoo Dresden: Krokodil Max starb an Bronchitis und entzündetem Gelenk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 09.09.2015
Archivbild Quelle: Zoo Dresden

Publikumsliebling Max war am 6. Juli tot in seinem Gehege aufgefunden worden. Die Zoomediziner hatten zuvor wochenlang mit wechselndem Erfolg versucht, die unklaren Beschwerden zu deuten und zu behandeln.

„Der Fall von Max zeigt mit aller Deutlichkeit, wie begrenzt oftmals die Möglichkeiten der exakten Diagnosestellung bei Wildtieren sind“, teilte der Zoo mit. So hätte eine Computertomographie wahrscheinlich die Ursachen gefunden. Diese war bei einem so großen und schweren Tier jedoch nicht möglich. Die Größe von Max sei auch Grund dafür, dass die Entzündung im rechten Schultergelenk beim Röntgen nicht erkannt wurde.

Tierärzte: Keine Heilungschance

Doch selbst wenn die Tierärzte die Ursachen gefunden hätten, sie hätten Max wohl nicht mehr helfen können. Die Behandlung mit Antibiotika sei prinzipiell sogar richtig gewesen, sie kam aber zu spät. Als Max nicht mehr fraß und sich nicht mehr frei bewegen konnte, waren die gesundheitlichen Probleme schon zu weit fortgeschritten. Dies sei aber normal. „Wildtiere sind sozusagen darauf ‚programmiert’, ihre Krankheiten möglichst lange zu verbergen“, so die Zoo-Tierärzte. Bei Max war einer der Füße sichtbar entzündet. Diese Verletzung sei aber in Folge der Behandlung schon teilweise wieder verheilt.

Was am Ende die Ursache für die Infektionen des Krokodils war, bleibe unklar. Die Vermutung, dass die Fußverletzung Auslöser war, lasse sich nicht eindeutig bestätigen.

Max dient künftig der Wissenschaft

Das tote Krokodil soll künftig der Wissenschaft dienen. Das Skelett des Krokodils werde durch die Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden aufgearbeitet. Ein Modell des Schädels wird dem Zoo Dresden zur Verfügung gestellt. Der Zoo plant zudem eine Informationstafel, die an die 57 Jahre erinnern soll, in denen Max im Zoo lebte. Die vielen Münzen, die in dieser Zeit ins Becken flogen, ließen das Leistenkrokodil dabei übrigens weitgehend kalt: Lediglich eine einzelne Münze fand sich im Krokodilmagen: ein stark abgeschliffenes Zwanzig-Pfennig-Stück aus DDR-Zeiten.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als erster Hersteller weltweit will Globalfoundries in Dresden mit einer neuen Technologie Chips für die Zukunft einer vernetzten Welt produzieren. Diese „22FDX“ genannte Technologie ermöglicht die Produktion energieeffizienter, leistungsstarker Chips bei vergleichsweise niedrigen Produktionskosten, wie Konzernchef Sanjay Jha am Dienstag mitteilte.

09.09.2015

Mit dem Beginn der Prüfungszeit an der TU Dresden platzt auch die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) einmal mehr aus allen Nähten.

09.09.2015

Wieder mehr junge Menschen lassen sich in einem Handwerk ausbilden. Für das Ende August beginnende Ausbildungsjahr wurden bis Ende Juni nach Angaben der Handwerkskammern in Sachsen bereits 2.314 Ausbildungsverträge geschlossen.

09.09.2015