Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Zoff wegen Polizeikontrollen in der Neustadt endet vor Gericht
Dresden Lokales Zoff wegen Polizeikontrollen in der Neustadt endet vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 27.07.2017
Auf der einen Seite steht der Ruf nach mehr Sicherheit, auf der anderen Seite wird jedes Vorgehen der Beamten kritisch beobachtet und kommentiert Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Polizei ist letzter Zeit verstärkt in der Neustadt unterwegs, da im Szeneviertel die Straftaten zunehmen. Auf der einen Seite steht der Ruf nach mehr Sicherheit, auf der anderen Seite wird jedes Vorgehen der Beamten kritisch beobachtet und kommentiert – manchmal wohl auch unsachlich. Wegen Verleumdung und Beleidigung stand Jakub W. gestern vor dem Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft warf dem 28-Jährigen vor, am 10. September 2016 lautstark an der stark frequentierten Rothenburger Straße Polizisten beleidigt und behauptet zu haben, dass sie einen Mann gezwungen hätten, sich bis auf die Unterhose auszuziehen und ihn dann auf die Straße gelegt hätten – was nicht stimme.

Der Angeklagte präsentierte eine andere Version. Er habe die Beamten nicht beleidigt und nie behauptet, sie hätten den Mann auf die Straße gelegt. Ihm sei aber aufgefallen, dass die Beamten vor allem „Personen mit schwarzer Hautfarbe“ kontrolliert hätten – einer hätte sogar nur die Unterhose angehabt. „Warum, weiß ich nicht.“ Ihre Namen und den Grund der Kontrollen hätten die Beamten trotz Nachfrage nicht genannt.

„Stimmt nicht“, sagte ein Beamten, „Wir haben Namen und Revier genannt und gesagt, dass wir im Rahmen der Aktion ,Sichere Neustadt’ unterwegs sind, um verdächtige Personen zu kontrollieren.“ So auch den Mann an der Scheune, der nach der Kontrolle seine Hose fallen ließ und sich zunächst weigerte, sie wieder hochzuziehen. An der Rothenburger Straße wurde ein Verdächtiger überprüft, als er eine Geldbörse wegwarf. „Das Portemonnaie war zuvor einen Mann von einem „Antänzer“ gestohlen worden. Wir konnten es dem Opfer zurückgeben.“

Da die Verteidigung mehrere Beweisanträge stellte und wohl weitere Zeugen geladen werden müssen aber die drei Wochen-Frist nicht eingehalten werden kann, wurde der Prozess ausgesetzt. Ende August wird die Sache neu aufgerollt.

Von ml

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Schiffsmodellsport-WM - Der Weltmeister mit dem Schlepper

Die „Fairmount Summit“ von Kai Hölzel wiegt 13 Kilogramm. Das originalgetreue Modell des Ankerziehschleppers hat der 47-Jährige aus Dresden-Pillnitz über mehrere Jahre hinweg fertiggestellt. Bei der kürzlichen Schiffsmodellsport-WM gewann der Deutsche Meister damit Doppel-Gold.

27.07.2017
Lokales Filetstück in Dresden soll gestaltet werden - Kühne Visionen für den Ferdinandplatz

Der Ferdinandplatz ist eine der letzten großen Brachen in der Innenstadt. Seit März hat die Stadt mit sieben Planungsbüros Ideen für das Grundstück gesucht. Jetzt wurde der Entwurf eines holländischen Büros als am geeignetsten ausgesucht. Die Visionen sind kühn.

26.07.2017
Lokales In Dresden-Altfranken entstehen neue Betreuungsplätze - Kita mit Scheunencharakter

Am 1. August öffnet die Kindertagesstätte „Farbenspiel“ ihre Pforten in Altfranken. Um sich dem dörflichen Charakter anzupassen, haben die Kita ein Gebäude mit Scheunencharakter geplant. 34 Krippen- und 68 Kindergartenkinder können hier betreut werden.

26.07.2017
Anzeige