Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Zellmechanik Dresden räumt erneut Preis ab
Dresden Lokales Zellmechanik Dresden räumt erneut Preis ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 10.10.2018
Nadine Schmieder-Galfe ist Mitbegründerin des Dresdner Unternehmens Zellmechanik Dresden. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Das junge Unternehmen Zellmechanik Dresden ist der sächsische Landessieger des Wettbewerbs „KfW Award Gründen“. Damit zeichnet die Bankengruppe die innovative Idee der Dresdner Firma aus. Das fünfköpfige Team erhält 1000 Euro und ist weiter im Rennen um den Bundessieg, der am 12. Oktober bekannt gegeben wird.

Mit Preisen hat das Dresdner Unternehmen bereits Erfahrungen gesammelt. Im Januar 2017 erhielt Mitgründerin Nadine Schmieder-Galfe den Sächsischen Gründerinnenpreis. Die TU-Ausgründung hat es sich zum Ziel gemacht, das Forschungsgerät „AcCellerator“ zu einem medizinischen Gerät weiterzuentwickeln, um damit Leben zu retten. Aus einem einzigen Tropfen Blut soll das Gerät zum Beispiel zeigen, ob die eingesetzten Medikamente den Erreger im Körper angreifen ober ob schon Resistenzen vorliegen. Entscheidend ist das für das Patientenleben, wenn es um Zeit geht, wie beispielsweise bei einer Sepsis.

Statt im Labor Entzündungswerte oder andere Parameter im Blut zu messen, funktioniert das Verfahren von Zellmechnik Dresden mechanisch. Der Knackpunkt ist die Flexibilität von Blutkörperchen, die bei einem gesunden Menschen fest definiert ist. Werden die Blutkörperchen mit Pilzen oder anderen Bakterien konfrontiert, verändert dies als Reaktion ihre Flexibilität.

Der „AcCellerator“ presst die Blutkörpechen durch eine nur 20 Mikrometer große Öffnung und filmt gleichzeitig deren Veränderung. Je nach dem, wie flexibel sich die Blutkörperchen verändern, gibt das Rückschlusse auf den Gesundheitszustand – und in quasi Echtzeit darüber, ob ein Medikament wirkt.

Von Tomke Giedigkeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

1893 – und zwar am 8. September – erschien in Dresden zum ersten Mal die Tageszeitung „Neueste Nachrichten“. Nur wenig später wurde sie in „Dresdner Neueste Nachrichten“ umbenannt. Das Jubiläum nehmen wir zum Anlass zurückzuschauen in die Geschichte Dresdens, Deutschlands und der Welt. Heute das Jahr 1973.

11.10.2018

Immer mehr Menschen in Dresden erkranken an Krebs – vorrangig weil wir immer älter werden. Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden will zusammen mit seinen verschiedenen Partnern aus der Forschung individuelle Therapien entwickeln. Gar nicht so einfach bei 8000 Krebsschicksalen pro Jahr, die am NCT in Dresden behandelt werden.

10.10.2018

Mehr als ein Jahr nach dem Tod eines Mannes in Dresden ist ein 36-Jähriger wegen Totschlags zu neun Jahren und vier Monaten Freiheitsstrafe verurteilt worden. Die Strafkammer sah es als erwiesen an, dass der arbeitslose Klempner am Abend des 1. August 2017 in der "Huschhalle" auf den 62-Jährigen einschlug. Der Ungar verstarb an Herzversagen.

09.10.2018