Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Zeichen für Weltoffenheit: Dresdner werben mit Konzert und Bürgerkonferenz für Dialog
Dresden Lokales Zeichen für Weltoffenheit: Dresdner werben mit Konzert und Bürgerkonferenz für Dialog
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:35 09.09.2015
Das Konzert von Dresden Place to be auf auf dem Theaterplatz. Quelle: Dominik Brüggemann

Auf einer Bürgerkonferenz hatte es zuvor Podiumsdiskussionen, Vorträge und offene Runden gegeben, bei denen Menschen unterschiedlicher Meinungen ins Gespräch kommen konnten.

„Der Tag war ein Erfolg“, sagte eine Vereinssprecherin. Insgesamt seien 5000 Besucher gezählt worden. Viele waren den Angaben zufolge besonders an lokalen Themen interessiert. „Aus dem gesamten Spektrum haben sich Dresdner Bürger an den Diskussionen beteiligt und das überwiegend in gegenseitigem Respekt“, berichtete die Sprecherin. Das Konzept, viele verschiedene Angebote für viele unterschiedliche Menschen zu machen, sei aufgegangen.

Mit der Bürgerkonferenz will der Verein zusammen mit weiteren Dresdner Organisationen eine Plattform für Diskussionen und einen Dialog gegen Politikverdrossenheit anbieten. Bei kühlem Frühlingswetter kamen am Abend zahlreiche Dresdner zu dem Konzert. Musiker aus elf Nationen spielten zum Ausklang der Bürgerkonferenz. Viele ihrer Zuhörer trugen bunte Schals mit der Aufschrift „Offen und bunt - Dresden für alle“.

Bereits im Januar hatte „Dresden - Place to be!“ ein Open-Air-Konzert für Weltoffenheit und Toleranz veranstaltet, bei dem zahlreiche Prominente wie etwa Herbert Grönemeyer auftraten. Der Verein wurde 2014 gegründet, um für ausländische Wissenschaftler und Fachleute, die aus beruflichen Gründen mit ihren Familien nach Dresden ziehen, Paten zu finden.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit exakt 39 D-Mark und einem Pfennig in der Dose steht Erika Rost am Freitag vor der Filiale der Deutschen Bundesbank in Dresden. Die Coswigerin wartet mit Dutzenden Menschen in einer Schlange und will letzte D-Mark-Reserven in Euro in der Filiale umtauschen, die zum Ende des Monats schließt.

09.09.2015

Der Baubürgermeister Jörn Marx, Kulturbürgermeister Ralf Lunau (parteilos) sowie Reinhard Koettnitz, Leiter des Straßen- und Tiefbauamtes, stellten am Freitagmorgen die überarbeitete Regelung zur Ausübung der Straßenkunst, Straßenmusik und Straßenmalerei vor.

09.09.2015

Dresden Für das derzeit größte Krankenhaus-Bauvorhaben in Sachsen wurde am Donnerstag am Dresdner Uniklinikum der Grundstein gelegt. Der Freistaat Sachsen und das Uniklinikum Dresden investieren insgesamt mehr als 100 Millionen Euro.

09.09.2015