Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Zastrow will die Robotron-Kantine abreißen
Dresden Lokales Zastrow will die Robotron-Kantine abreißen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 27.11.2018
„Es handelt sich um einen unscheinbaren Flachbau, den nur wenige vermissen werden“, meint der FDP-Politiker. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Die Robotron-Kantine sollte möglichst schnell abgerissen werden, fordert Holger Zastrow, Vorsitzender der Stadtratsfraktion FDP/Freie Wähler. „Es besteht die große Chance, den Blüherpark zu erweitern und versiegelte Fläche zu begrünen. Das sollten wir uns nicht entgehen lassen.“ Die Linke-Fraktion hatte jüngst per Stadtratsantrag gefordert, dass die Stadt das Gebäude kauft und sich zu seinem Erhalt bekennt.

„Ich bin ein Verfechter der Ostmoderne“, erklärte Zastrow, „und ich habe mir die Robotron-Kantine angeschaut. Es handelt sich um einen unscheinbaren Flachbau, den nur wenige vermissen werden.“ Die Sanierungskosten für das Gebäude seien horrend hoch, die Stadt sollte sich auf das Wesentliche konzentrieren: „Das ist für mich die Sanierung des Fernsehturms.“

Bei der Debatte über die architektonischen Zeugnisse der Ostmoderne würden aus seiner Sicht die falschen Prioritäten gesetzt, so der Liberale. Er könne nicht verstehen, dass ein funktionierendes Stadtteilzentrum wie das Ensemble rund um die Herkuleskeule am Sternplatz abgerissen werden solle. „Das halte ich im Gegensatz zur Robotron-Kantine für architektonisch gelungen und erhaltenswert.“

Bei der Robotron-Kantine komme hinzu, dass sie nach einer Sanierung nicht kostendeckend betrieben werden könne. „Mir fällt für jede baufällige Immobilie eine Nutzung ein, wenn ich es nicht bezahlen muss“, spielt Zastrow auf Ideen an, das Gebäude der Kreativwirtschaft zur Verfügung zu stellen. „Ich bleibe dabei: Die Robotron-Kantine hat keinen Zusammenhang zu ihrer Umgebung und sollte verschwinden.“

Von tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresdner Fraunhofer-Keramikforscher haben gemeinsam mit Partnern ein neues Filtersystem für die Fischzucht entwickelt. Das soll einerseits dafür sorgen, dass der Fisch nicht stinkt, wenn er auf den Tisch kommt, andererseits den oft recht exzessiven Frischwasserverbrauch in der Fischzucht drastisch senken.

27.11.2018

Der Dresdner Dietrich Pfeiffer (90) arbeitete nach der Wende bei der Treuhandanstalt. Im Gespräch schildert er seine Erfahrungen, Hoffnungen und Enttäuschungen in den turbulenten Wendejahren.

27.11.2018

Immer wieder kommt es in den Unterkünften in der Dresdner Friedrichstadt zu teils massiven Vorfällen. Jetzt hat der Freistaat den Vertrag mit dem Betreiber verlängert. Dabei ging es laut Landesdirektion nicht nur um den Preis – sondern vor allem um die Qualität der Betreuung der Asylsuchenden.

27.11.2018