Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Zahlreiche Prominente engagieren sich gegen Dresdner Nazi-Aufmarsch
Dresden Lokales Zahlreiche Prominente engagieren sich gegen Dresdner Nazi-Aufmarsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:41 09.09.2015
Die Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Claudia Roth. Quelle: dpa
Anzeige

Nach Angaben der Grünen vom Mittwoch reihen sich auch Parteivorsitzende Claudia Roth und der Parlamentarische Geschäftsführer der Bundestagsfraktion, Volker Beck, ein.

Die SPD ist unter anderen mit Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse und die Thüringer Sozialministerin Heike Taubert vertreten. Die Linken im Hessischen Landtag wollen geschlossen anreisen. Von den Linken haben sich zudem Vize-Parteichefin Katja Kipping und Vize-Bundestagspräsidentin Petra Pau angesagt.

Naben Politikern engagieren sich auch immer mehr Künstler gegen den Nazi-Aufmarsch. Nachdem in der vergangenen Woche bereits Fantastische-vier-Sänger Smudo, Tobi Schlegl und Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel mit Videobotschaften gegen den Aufmarsch der Rechtsextremen gewendet hatten, veröffentlichte „Laut gegen Nazis" einen weiteren Aufruf von "Culcha Candela".

Polarkreis 18 beim Konzert im Schauspielhaus in Dresden. Quelle: Kay Kölzig

Auf der Homepage von Dresden-Nazifrei kündigte die Dresdner Popband Polarkreis 18 an, selbst an den geplanten Massenblockaden am 19. Februar teilzunehmen. "In Dresden ist kein Platz für Nazis und ihre menschenfeindlichen Denkweisen!", so Ludwig Bauer, Pianist der Band gegenüber Dresden-Nazifrei. Musiker Konstantin Wecker unterbricht gar seine aktuelle Tour, um am Sonnabend ein Solidaritäts-Konzert in Dresden zu geben.

sl / dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Februar in Dresden war ein langer Tag, auch beim Kurznachrichtendienst Twitter. Bereits vor der Kranzniederlegung auf dem Heidefriedhof am Morgen ging es auf den antifaschistischen Kanälen hoch her.

09.09.2015

Bis zu 4000 Nazis sowie bis zu 20.000 Gegendemonstranten erwartet die Dresdner Polizei am kommenden Samstag zum nächsten Aufmarsch in Dresden. Das kündigte Dresdens Polizeipräsident Dieter Hanitzsch am Montag an.

09.09.2015

[gallery:500-788909919001-DNN]Dresden. Im Gegensatz zum Vorjahr blieb es beim Aufmarsch von mehr als 1000 Neonazis, die den Gedenktag regelmäßig zu Aufmärschen nutzen, bis zum Abend weitgehend ruhig.

09.09.2015
Anzeige