Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Xenon plant neuen „Wachstumsschritt“ in Coschütz-Gittersee
Dresden Lokales Xenon plant neuen „Wachstumsschritt“ in Coschütz-Gittersee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 09.04.2019
Xenon-Praktikantin Kristin Hofestädt justiert im Februar 2015 den Lasersensor einer vollautomatischen Montage-Anlage. Quelle: Heiko Weckbrodt
Dresden

Wegen guter Auftragslage vor allem aus der Autoelektronikbranche will Xenon Dresden erneut expandieren: Das Automatisierungs-Unternehmen plant, rund neun Millionen Euro im Gewerbegebiet Coschütz-Gittersee zu investieren. Das geht aus einer städtischen Vorlage hervor, die der Stadtbezirksbeirat Plauen nun durchgewunken hat.

Demnach wird sich Xenon von seinem ursprünglichen Sitz an der Heidelberger Straße größtenteils ein Stück weiter nach Südosten verlagern. Dort wollen die Geschäftsführer Tobias Reissmann und Hartmut Freitag neue Produktionshallen für die Montage und Inbetriebnahme ihrer Automatisierungsmaschinen sowie einen Bürokomplex für produktionsnahe Ingenieurleistungen bauen. Realisieren möchten sie dies in zwei Bauabschnitten bis zum Jahr 2022.

Grundstücks-Rochade geplant

Weil das Unternehmen stetig wächst, der alte Standort an der Heidelberger Straße aber kaum noch Erweiterungspotenzial hat, Xenon andererseits bereits an der Ecke von Pforzheimer und Stuttgarter Straße angebaut hatte, strebt das inhabergeführte Unternehmen nun eine Lösung mit längerer Perspektive an: Reißmann und Freitag wollen von der Stadt eines der letzten verbliebenen größeren Grundstücke im Gewerbegebiet Coschütz-Gittersee kaufen: das Areal zwischen Reutlinger Weg, Heilbronner und Pforzheimer Straße.

Darum hatten sich zwar bereits zwei andere Unternehmen beworben. Doch Xenon konnte einen Deal mit den Mitbewerbern aushandeln, da durch den eigenen Umzug Flächen für andere Interessenten freiwerden. Käufer wird allerdings nicht Xenon selbst sein, sondern eine beauftragte Gesellschaft der Xenon-Inhaber, die die Immobilie dann an den Industriebetrieb vermieten wird – eine inzwischen sehr weit verbreitete Geschäftspraxis. Abzüglich Aufwand rechnet die Stadt mit reichlich 260 000 Euro Erlösen aus dem Grundstücksverkauf. Das Geld soll in den Etat der Wirtschaftsförderung fließen.

Xenon Dresden: Die Geschäftsführer Tobias Reißmann (l.) und Hartmut Freitag in der Montagehalle. Quelle: Heiko Weckbrodt

Xenon gilt in Dresden als Vorzeigebeispiel für eine erfolgreiche Nachwende-Story mit Wurzeln im untergegangenen DDR-Computer-Kombinat Robotron: 1990 gründete die Ingenieure Eberhard Reißmann und Hartmut Freitag vom VEB Robotron Messelektronik Dresden die Firma Xenon. Das elfköpfige Ingenieurteam, das vorher im sozialistischen Rationalisierungsmittelbau gearbeitet hatte, konstruierte nun in der freien Marktwirtschaft Automatisierungsanlagen für CD-Fabriken und andere Kunden. Belegschaft, Umsatz und Kundenkreis wuchsen in den folgenden Jahren immer mehr. 1993/94 zog Xenon in ein eigenes Fabrikgebäude in den Dresdner Süden, an die Heidelberger Straße um. Danach baute der Betrieb mehrfach an – zuletzt an der Stuttgarter Straße gleich neben anderen Robotron-Kollegen.

Impulse durch Elektroauto-Trend

Inzwischen beschäftigt Xenon rund 370 Mitarbeiter, hat drei internationale Standorte und kam zuletzt auf rund 55 Millionen Euro Umsatz. Die Automatisierungsanlagen der Dresdner sind weltweit gefragt, zum Beispiel im Maschinenbau, in der Medizintechnik, in Chipfabriken und im Automobilsektor. „Als strategischer Lieferant für weltweit agierende Hochtechnologiefirmen steht das Unternehmen vor einem weiteren Wachstumsschritt“, heißt es in der kommunalen Vorlage. Getrieben sei dieses jüngere Wachstum vor allem durch Impulse aus „den Bereichen Elektromobilität, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren“.

xenon-automation.com

Von Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Wälder sind von einer extremen Borkenkäferplage bedroht. Das Trockenjahr 2018 habe die Population explodieren lassen, sagt Michael Müller, Professor für Waldschutz an der TU Dresden. „Wir sehen die stärkste Massenvermehrung mindestens seit Ende des Zweiten Weltkrieges.“

09.04.2019

In alten Sportwagen und auf in die Jahre gekommenen Harleys tritt die deutsche „Dirt Track“-Szene vier Mal im Jahr bei Rennen gegeneinander an. Im Dresdner Verkehrmuseum bereichern die historischen Fahrzeuge die aktuelle Ausstellung „Burning Concrete“ für zwei Wochen.

09.04.2019

Unternehmer, die Gutes für Dresden tun wollen, haben sich im Verein proDresden zusammengefunden. Jetzt haben die Vereinsmitglieder einen neuen Vorstand gewählt. Und Geschäftsführerin des Vereins ist eine alte Bekannte aus dem Rathaus.

09.04.2019