Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Wolfsmenschen auf dem Dresdner Neumarkt: Wenn der ganze Platz diskutiert
Dresden Lokales Wolfsmenschen auf dem Dresdner Neumarkt: Wenn der ganze Platz diskutiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:36 21.03.2016
Rainer Opolka steht noch bis Mittwoch 18 Uhr für Gespräche inmitten seiner Wolfsmenschen bereit. Quelle: sl
Dresden

Die Ausstellung „Die Wölfe sind zurück“ auf dem Dresdner Neumarkt ist für Organisator Rainer Opolka schon jetzt, zwei Tage vor Ende der Aktion, ein voller Erfolg. „Ich habe die Dresdner als offen und freundlich erlebt“, sagte der Künstler am Montag zwischen zwei Gesprächen, die er mit Besuchern führt.

Auf 2000 bis 3000 solcher Gespräche werden er und seine vier Mitstreiter es bis Mittwochabend gebracht haben, schätzt Opolka. Gut 10.000 Broschüren sind dann verteilt, über tausend Kommentare auf Leinwand gebannt, Zehntausende werden die Wolfsfiguren bestaunt haben. Die Resonanz auf die metallenen Figuren ist mehr als gut, die Reaktion der Menschen zumeist positiv, insbesondere am Wochenende. „Der ganze Platz diskutierte über die Rechtsentwicklung“, schildert Opolka. „Ziel erreicht.“

Von Mittwoch an werden 66 bis zu zwei Meter hohe „Wolfsmenschen“ den Dresdner Neumarkt bevölkern. Die Figuren aus Bronze und Gusseisen stammen vom Künstler Rainer Opolka, der mit „Die Wölfe sind zurück“ ein Zeichen gegen Hass und Unmenschlichkeit setzen will.

Aber auch Kritiker der Aktion und Asylgegner waren und sind willkommen und zur Diskussion mit dem Künstler eingeladen. „Wir hatten hier auch Leute, die rumschreien  -‚Der Dreck muss weg’ etwa. Im Internet wurde die Ausstellung als ‚entartete Kunst’ bezeichnet“, schildert Opolka seine Erlebnisse. Er nehme das aber nicht persönlich, Maßnahmen musste und wollte er nicht ergreifen. „Ich habe eher Mitleid.“ Man sollte diesen Menschen helfen, anstatt sie der Justiz zu überantworten. Seit Freitag sei der Anteil der kritischen Besucher aber fast auf Null gefallen. „Ich vermute, die haben gemerkt, dass wir hier Gegenhalten“, sagt er.

Rainer Opolka steht noch bis Mittwoch 18 Uhr für Gespräche inmitten seiner Wolfsmenschen bereit. Danach zieht die Karawane zunächst nach Potsdam. Mitnehmen wird er die Dankbarkeit vieler Dresdner für sein Engagement „Das war beglückend.“

Am Mittwoch ab 18 Uhr ist eine Abschlussveranstaltung mit dem Netzwerk „Dresden für Alle“ geplant, bei der Opolka von seinen  Erfahrungen in Dresden berichte. Umrahmt wird die Veranstaltung von musikalischen Beiträgen der  Sängerin der Semperoper Dresden, Tichina Vaughn.

Franziska Schmieder

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales „Medien- oder Märchenland?“ - Jugendmedientage kommen im Oktober nach Dresden

Anfang Oktober werden in Dresden etwa 400 junge medienbegeisterte Jugendliche zwischen 16 und 27 Jahren aus ganz Deutschland zu den diesjährigen Jugendmedientagen erwartet.

21.03.2016

Auf den Spuren des Wassers: Am 22. und 23. März finden deutsche-tschechische Projekttage „Wasser ohne Grenzen“ im Aquamundi Schülerlabor der Stadtentwässerung Dresden statt. Dabei werden insgesamt 54 Dresdner Schüler erwartet. Diese beschäftigen sich mit Wasser und mit Fetten.

21.03.2016

Der zweite Dresdner Tourismustag hat am 19. März zahlreiche Besucher in die Innenstadt gelockt. Der Tourismusverband Dresden hatte für eine Entdeckungsreise mehr als 60 Programmpunkte von über 30 Unternehmen für die Besucher zusammengetragen.

21.03.2016