Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Wohnungsexperte: Auch auf Kleingärten können Häuser gebaut werden
Dresden Lokales Wohnungsexperte: Auch auf Kleingärten können Häuser gebaut werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:36 09.09.2015
Anzeige

Eine städtische Wohnungsbaugesellschaft wäre ein Ausweg aus dem Dilemma. Das erklärte am Freitag Stefan Kofner, Professor für Wohnungs- und Immobilienwirtschaft an der Hochschule Zittau/Görlitz. Kofner ist SPD-Mitglied und hat im Auftrag des Mietervereins Dresden und Umgebung den Wohnungsmarkt der Landeshauptstadt analysiert sowie Handlungsmöglichkeiten für die kommunalen Wohnungspolitik abgeleitet. Seine Thesen sind nicht unumstritten.

Laut Kofner ist die Einwohnerzahl in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, die Zahl der Wohnungen sei aber gleich geblieben. Abriss habe dafür gesorgt, dass der Neubau nicht zu einem Plus geführt habe. 2013 seien 750 neue Wohnungen übergeben worden, 2014 immerhin schon 1000. "Doch ein großer Anteil davon ist Wohnungsbau für gehobene Ansprüche."

Dramatisch ist für Kofner der Anstieg der Mieten. 6,50 Euro pro Quadratmeter würden bei Neuvermietungen im Schnitt fällig, eine Steigerung von 22 Prozent gegenüber 2004 und 16 Prozent gegenüber 2009. Die Bestandsmieten würden dagegen bei 5,29 Euro liegen. Es klaffe eine Schere von 23 Prozent zwischen Neuvermietungsmieten und Bestand. "Das ist eines der wichtigsten Argumente, wohnungspolitisch aktiv zu werden."

Nur sofortiges politisches Gegensteuern könne die Attraktivität von Dresden erhalten. Das sei eine wirtschaftspolitische Notwendigkeit, denn die Stadt profitiere vom Zuzug junger Menschen. Gestützt werden müssten der Markt für niedrige und mittlere Mieten, wichtigstes Instrument dabei sei das Grundstücksmanagement: Die Stadt müsse ihre Flächen für Wohnungsbau unter Marktwert verkaufen und mit den Investoren einen Anteil an Sozialwohnungen aushandeln. "Das muss dann aber auch kontrolliert werden."

Kofner rät, alle kommunalen Flächen und die der kommunalen Unternehmen unter die Wohnungsbau-Lupe zu nehmen. "Wir dürfen auch nicht vor Tabus zurückschrecken. Auch auf Flächen von Kleingartenanlagen oder Garagenhöfen könnten Wohnungen entstehen." Vorausschauende Bodenvorratspolitik nennt Kofner seinen Ansatz.

Flankiert werden müssten die städtischen Bemühungen von einer Wohnungsbauförderung des Freistaats, fordert Kofner. Dresden sei ein Sonderfall in Sachsen. Die anderen Regionen hätten das Problem eines sich zuspitzenden Wohnungsmarktes nicht, in Dresden aber müsse der Freistaat handeln. Ziel müsse es sein, mit intensiven Subventionen bezahlbare Neubaumieten zu garantieren, erklärte der Wissenschaftler.

Stefan Szuggat, Leiter des Stadtplanungsamtes, widersprach der Expertise energisch. Schon die von Kofner verwendeten Daten würden nicht mit denen der Stadt übereinstimmen, so Szuggat. "Nach unseren Datensätzen beträgt der Leerstand gegenwärtig 7,6 Prozent." Die Stadt gehe von einem Neubaubedarf von 7800 Wohneinheiten bis zum Jahr 2025 aus. "Wir haben aktuell einen Angebotsüberhang von 16 800 Wohnungen", erklärte der Amtsleiter.

Dirk Schmitt, Generalbevollmächtiger des Immobilienriesen Gagfah, machte eine andere Rechnung auf: Die Mieten seien in den vergangenen Jahren um 15 Prozent gestiegen, die Nebenkosten dagegen um 110 Prozent. "Warum reden wir nur über eine Mietpreisbremse und nicht auch über eine Nebenkostenbremse?" fragte der Gagfah-Manager. Schmitt regte an, nicht sozialen Wohnungsbau zu fördern, sondern die Mieter. "Niemand will ins Pflegeheim ziehen, ins Asylbewerberheim oder in eine Sozialwohnung. Mietzuschüsse verhindern eine Stigmatisierung", erklärte er.

Mit der Debatte über den Wohnungsmarkt beging der Mieterverein Dresden und Umgebung sein 25-jähriges Bestehen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 14.03.2015

Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sobald ein Baby geboren ist, wird nur Minuten nach der Geburt mittels eines Tests der Allgemeinzustand des Neugeborenen getestet. Dresdner Forscher des Uniklinikums haben unter der Leitung von Prof. Mario Rüdiger diesen Test - den Apgar-Score - zur Erstversorgung von Neugeborenen verbessert.

09.09.2015

Feiner Staub schwebt durch die Luft und knirscht zwischen den Zähnen, der Lärm von Hämmern und Trennschleifern verschluckt die Worte des Nebenmannes.

09.09.2015

Die Fußgängerbrücke über die Albertstraße in der Dresdner Neustadt ist ab sofort gesperrt. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, ist die Querung zwischen Neustädter Markthalle und Hauptstaatsarchiv nicht mehr sicher.

09.09.2015
Anzeige