Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Wohnen in einstiger Brotfabrik
Dresden Lokales Wohnen in einstiger Brotfabrik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 02.01.2017
Die ehemalige Brotfabrik Dölzschen vor der Sanierung. Quelle: Peter Weckbrodt
Dresden

Wer mit dem Auto oder mit der Bahn von oder nach Freital unterwegs ist, dem wird an der Tharandter Straße ein sanierter Gebäudekomplex auffallen. Es handelt sich um die ehemalige Brotfabrik Dölzschen. Sie stand lange leer und verfiel. Jetzt ist der Komplex saniert und hat sich zum Wohnstandort gemausert.

Die in denkmalgerechter Sanierung erfahrene Ventar Immobilien AG hatte vor einigen Jahren das aus drei Bauwerken bestehende Objekt erworben. Der Böblinger Investor erstellte ein Projekt zum Ausbau des Komplexes. Als für alle geplanten 54 Wohnungen Käufer gefunden waren, begann die Sanierung. Jetzt wurden die Wohnungen an die Eigentümer übergeben. Binnen zwei Jahren ist so aus einer unansehnlichen Industriebrache ein auch optisch ansprechender Wohnungsstandort geworden.

Das Areal der ehemaligen Brotfabrik nach der Sanierung im Dezember 2016. Quelle: Peter Weckbrodt

Die Dölzschener Brotfabrik hatte einst eine Mühle als Vorgänger. Der heute vorhandene Gebäudekomplex wurde in drei Etappen errichtet: Das erste Haus entstand 1889 im Westteil des Grundstücks, das zweite kam im Osten um 1895 als Erweiterungsbau hinzu. Beide Häuser entstanden als massive dreigeschossige Ziegelbauten im typischen Stil jener Zeit. Bei der 1917/18 erfolgten Erweiterung kam bereits die moderne 3-geschossige Stahlbetonbauweise zur Anwendung. Während des Zweiten Weltkrieges war in der Brotfabrik eine Schmiermittelproduktion für die Rüstungsindustrie untergebracht.

Große Bedeutung für die Versorgung der Dresdner erlangte die Brotfabrik nach 1945. Sie gehörte bis zur Wende als Betriebsteil II zum VEB Backwarenkombinat Dresden. Mit der Wende kam das Aus. Das Feuer in den Öfen erlosch, an dem stattlichen Bauwerk begann der Zahn der Zeit zu nagen.

Wer den Zustand des Fabrikkomplexes vor dem Sanierungsbeginn kannte und jetzt Gelegenheit hat, mehr als nur einen flüchtigen Blick hineinzuwerfen, der wird staunen, was ideenreiche Innenarchitekten und versierte Bauhandwerker gemeinsam an sehenswertem Wohnraum bis unter das stützenlose Mansardendach hinauf geschaffen haben. Da schaut aus mancher Ecke, beispielsweise bei den in den Korridorbereichen perfekt platzierten großen Ofentüren, auch die alte Dölzschener Brotfabrik wieder heraus.

Von Peter Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Besuch in Dresden bleibt für Touristen weiterhin ein Schnäppchen. Laut einer Auswertung des Hotelportal HRS ist eine Übernachtung in Dresden billiger als in allen anderen untersuchten Großstädten. 80 Euro, und damit noch einmal zwei weniger als im Jahr davor, kostete ein Zimmer im Jahr 2016 durchschnittlich.

02.01.2017

Von wegen „Tanke schön!“. Im Dezember 2016 ratterten die Preisanzeigen an den Zapfsäulen überall in Deutschland krass nach oben, und im Spitzenfeld der Preistreiber lag – wieder mal – Dresden. Das teilte am Neujahrstag der Verbraucherinformationsdienst clever-tanken.de mit und lieferte zu den Gründen auch Zahlen.

02.01.2017

Am Montagmorgen konnten die Dresdner gleich den ersten Schnee des Jahres erleben. Bei Temperaturen von knapp unter null Grad blieben selbst im Stadtzentrum einige Flocken liegen. Noch am Vormittag schneite es teils kräftig. Bis zu zehn Zentimeter können laut Deutschem Wetterdienst (DWD) bis zum Nachmittag erreicht werden.

02.01.2017