Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Windkraftbranche demonstriert in Dresden
Dresden Lokales Windkraftbranche demonstriert in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 10.05.2016
Minister Martin Dulig spricjt mit den Windkraftbefürwortern. Quelle: Foto: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Das Bundesministerium von Sigmar Gabriel (SPD) legte am 14. Mai einen ersten Entwurf zur Neuregelung des Erneuerbaren Energie Gesetz (EEG) vor. Dieses schreibt bei neuprojektierten Windenergieanlagen eine deutschlandweite Ausschreibung vor, um für mehr Konkurrenz am Energiemarkt zu sorgen. Darüber hinaus wird der Neubau von Windkraftanlagen an die Leistung bereits bestehender Einrichtungen, egal ob konventionell oder erneuerbar, gekoppelt. Diese sogenannte „Weltformel“ wird den geförderten Neubau von bisher 2500 Megawatt auf knapp 500 Megawatt senken, befürchten Branchenvertreter der sächsischen Windenergie. Damit würde eine Drosselung des Windenergieausbaus einhergehen.

Am Dienstag protestieren deshalb Unternehmer und Arbeitnehmer aus Sachsens Windenergiebranche vor der Staatskanzlei gegen die geplante Gesetzes-Novelle der Bundesregierung und appellierten an die Landespolitik, den Ausbau der Erneuerbaren Energie voran zu treiben. Die Demonstration ist Teil eines bundesweiten Aktionstages des Bundesverbandes Erneuerbare Energien (BEE) und des Bundesverbandes WindEnergie (BWE) in allen Landeshauptstädten der Bundesrepublik.

„Die Windbranche beschäftigt in Sachsen rund 5000 Menschen. Auch WSB hat als Planer und Entwickler für Windparks 140 Jobs am Standort Dresden geschaffen“, erklärt Kerstin Mann, Prokuristin der WSB Projekt GmbH. „Wir appellieren deshalb als mittelständisches Unternehmen an die Politik, den Erfolg der Energiewende und damit auch viele Arbeitsplätze in Sachsen nicht aufs Spiel zu setzen!“ Das Unternehmen betreibt selbst keine Anlagen, plant und baut jedoch im Auftrag von Investoren und Stadtwerken bundesweit Windparks. Beispielsweise die Windparks Wölkisch und Tummelberg im Landkreis Meißen mit einer Leistung von insgesamt 38,8 Megawatt.

Das BWE sieht den aktuell diskutierten Entwurf für das EEG 2016 als Gefahr für die sächsischen Ausbauziele in der Windenergie. Sie sehen die 5000 Arbeitsplätze in der klein- und mittelständisch geprägter Windbranche im Freistaat gefährdet. Die Demonstranten forderten daher im Vorfeld der Sonderministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag, dass sich Ministerpräsident Stanislav Tillich (CDU) bei dem Treffen, an dem auch Bundeswirtschaftsminister Gabriel und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) teilnehmen, für die Interessen Sachsens und der Beschäftigten der Branche einsetzt.

Vor der Staatskanzlei nahm Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) den Forderungskatalog der Windenergiebranche von Martin Maslaton, Landesvorsitzender des BWE, entgegen. Dulig bestätigt: „Um von derzeit 28 Prozent Anteil an Erneuerbaren Energien, auf unser Ziel von 45 Prozent bis zum Jahr 2025 zu kommen, sind noch dicke Bretter zu bohren.“ Er betont auf DNN-Anfrage, dass jeder Arbeitsplatz wichtig sei.

„Solange die erneuerbaren Energien die Braunkohle insbesondere bezüglich ihrer Aufgabe, die Grundlastversorgung sicherzustellen, nicht ersetzen können, wird dies auch so bleiben“, betont der Wirtschaftsminister. „Sowohl die Windenergie als auch die Braunkohle haben ihren Platz im derzeitigen Energiesystem.“ Insofern bliebe es dabei: Die Braunkohle ist – auch mittelfristig – ein wichtiger Partner der erneuerbaren Energien. „Wir benötigen jedoch mehr Flächen, um die Klimaschutzziele zu erreichen“, so Dulig. „Wir lassen es aber nicht zu, dass eine Energieart gegen die andere ausgespielt wird.“

Von Paul Felix Michaelis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Mit den Grünen über den Ausbau diskutieren - Begehung an der Königsbrücker Straße

Der verkehrspolitische Sprecher der Stadtratsfraktion der Grünen, Johannes Lichdi, bietet am Freitag einen einstündigen Spaziergang an der Königsbrücker Straße an, bei dem die Varianten der bevorstehenden Sanierung vorgestellt werden und Fragen beantwortet werden sollen.

10.05.2016
Lokales Einschränkungen am Strehlener Platz - Bushaltestellen werden ausgebaut

Bis zum 20. Juni werden die Bushaltestellen am Strehlener Platz in der Altstadt behindertengerecht ausgebaut. Die Fahrbahnen erhalten neuen Asphalt und die Gehwege Betonsteinpflaster. Deshalb kommt es zu Behinderungen und Umleitungen.

10.05.2016
Lokales 356 000 Euro für Sanierung - Alfred-Althus-Straße wird erneuert

Bis zum 9. September wird die Alfred-Althus-Straße zwischen Freiberger Straße und Ehrlichstraße in Altstadt erneuert. Die Arbeiter befestigen die Fahrbahn mit Asphalt, stellen die Pkw-Parkplätze mit dem vorhandenen Großpflaster neu her und errichten vor dem Haus Nr. 2 neue Abstellplätze für Fahrräder.

10.05.2016
Anzeige