Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Windeln aus Dresden überzeugen Jury

700 Pakete pro Monat gehen auf die Reise Windeln aus Dresden überzeugen Jury

Erst ärgerte sich Stephanie Oppitz, Mutter von drei Kindern, über Berge an Wegwerfwindeln. Dann stellte sie eigene, nachhaltige Windeln her. Jetzt ist sie Chefin eines Unternehmens mit zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dessen Produkte bei Amazon bestellt werden können.

Garantiert auslaufsicher: die ManufakturWindel.

Quelle: PR

Dresden. Das Dresdner Unternehmen Windelmanufaktur hat beim Amazon-Förderprogramm „Unternehmer der Zukunft – lokal und rund um die Welt“ den Hauptpreis gewonnen. Das teilte das Presseteam des Internet-Handelskonzerns jetzt mit. In den vergangenen Monaten hatten 23 kleine Unternehmen an der letzten Runde des Programms teilgenommen und unter Begleitung erfahrener Trainer am Auf- und Ausbau ihres Online-Geschäfts gearbeitet.

Die auf der Ahornstraße in der Äußeren Neustadt beheimatete Manufaktur überzeugte die Jury des Förderprogramms in der Kategorie Markenbildung. Dabei sei es darum gegangen, die eigene Marke über digitale Kanäle und Infrastrukturen zu etablieren. Das Team der WindelManufaktur habe unter Begleitung des Trainers Jörg Kundrath seine Marke für Stoffwindeln ausgebaut und bei weiteren Zielgruppen bekannt gemacht, teilte Amazon mit.

„Wir haben uns riesig gefreut“, sagte Stephanie Oppitz, die Inhaberin der Windelmanufaktur. Durch das Förderprogramm habe das Unternehmen in den vergangenen Monaten viele neue Kunden gefunden und das Geschäft ausbauen können. „Wir haben sogar drei neue Mitarbeiterinnen eingestellt: eine für Marketing, eine Näherin und eine Bürokauffrau.“

Marketingleiterin Fabiane Follert ist seit April fest in der Windelmanufaktur angestellt. Zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in dem Betrieb, der seine Produkte vorrangig in die deutschsprachigen Länder liefert. „Über unsere Präsenz bei Amazon wollen wir uns aber auch internationale Märkte wie Spanien, Frankreich, Italien oder England erschließen“, erklärte die Marketingleiterin. Zumal es ein Riesenunterschied sei, ob ein Produkt in einem kleinen Onlineshop angeboten werde oder auf der Plattform von Amazon, ergänzt Oppitz. „Hier weiß der Kunde, dass prompt geliefert wird oder er bei Problemen sein Geld zurück erhält.“ 700 Pakte treten gegenwärtig von Dresden aus die Reise zu den Kunden an, die auch aus den USA, China, Norwegen oder Südafrika stammen. „Es werden Monat für Monat mehr Bestellungen“, so die Unternehmerin.

Die 23 Teilnehmer an dem Amazon-Programm wurden im Zuge eines Bewerbungsverfahrens von Oktober bis Dezember 2016 unter mehr als 200 Bewerbern ausgewählt, teilte das Amazon-Presseteam mit. Die Auswahl der Gewinner erfolgte über ein mehrstufiges Verfahren durch eine hochkarätig besetzte Jury. Bewertet wurden das Engagement, die Vorgehensweise, Fortschritte und die während des Programms von den Teilnehmern getroffenen Entscheidungen.

Die Firmeninhaberin ist Mutter von drei Kindern und hat sich regelmäßig über die Berge an gebrauchten Wegwerfwindeln geärgert. Das war die Geburtsstunde für die WindelManufaktur: Die Mutter testete viele Stoffwindelmodelle und war von keinem überzeugt. „Da schlug mir mein Mann vor, doch einfach selbst etwas Passendes zu entwickeln“, erinnert sich die Unternehmerin, die mit dem früheren Dynamo-Fußballer Volker Oppitz verheiratet ist.

Die „ManufakturWindel“ ist auslaufsicher, einfach zu handhaben und auch optisch ansprechend. „Die Windeln wurden ausgiebig von meinen eigenen Kindern und dann von den Babys im gesamten Freundeskreis getestet“, beschreibt Stephanie Oppitz die Anfänge. Mittlerweile fertigt das Atelier in der Neustadt nicht nur Windeln, sondern auch Artikel für eine nachhaltige Babyhygiene wie Feuchttücher, die keinen Schaden in der Kanalisation anrichten. Auch nachhaltige Damenhygiene-Produkte gehören mittlerweile zum Sortiment. Die nächste Innovation steht kurz vor der Markteinführung: eine Schwimmwindel.

Vielleicht gibt es am 28. August einen weiteren Erfolg für die WindelManufaktur: Dann werden die Gewinner des Sächsischen Staatspreises für Innovation verkündet. Und Stephanie Oppitz hat es mit ihrem Team in die Runde der besten zehn Unternehmen geschafft. Die Online-Abstimmung ist noch bis Freitagabend möglich unter www.futuresax.de.

www.windelmanufaktur.com

Von Thomas Baumann-Hartwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
15.12.2017 - 14:10 Uhr

Trainer Uwe Neuhaus erwartet beim MSV Duisburg ein Geduldsspiel / Mittelfeldduo Hartmann und Konrad fällt aus

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.