Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Wilsdruffer Vorstadt: Parkplatz Budapester Straße / Weinligstraße wird erweitert
Dresden Lokales Wilsdruffer Vorstadt: Parkplatz Budapester Straße / Weinligstraße wird erweitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 02.12.2016
Der Parkplatz Budapester Straße / Weinligstraße wird vergrößert Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Bis zum 28. April 2017 soll der Parkplatz zwischen Budapester Straße und Weinligstraße vergrößert werden. Außerdem wird er mit einem neuen Befestigungsaufbau und einer Beleuchtungsanlage ausgestattet.

Zukünftig stehen dann 80 Stellplätze zur Verfügung, die auch über eine neue, zusätzliche Zufahrt auf der Budapester Straße erreicht werden können.

Ein neuer Gehweg entlang Teilen der Budapester Straße soll den letzten Schliff geben.

Die Baukosten werden auf rund 360.000 Euro geschätzt.

Mit den neu geschaffenen Parkplätzen soll auch auf die Umbauarbeiten auf der Waldstraße und dem Antonplatz reagiert werden. Diese haben zur Folge, dass hier nach und nach Parkmöglichkeiten wegfallen.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Aktion „Urlaub in der Stadt“ wird im kommenden Jahr deutlich ausgeweitet. Wie die Dresden Information GmbH am Freitag mitteilte, können erstmals alle Sachsen den Kurzurlaub in der Landeshauptstadt buchen. Bisher stand die Aktion ausschließlich den Dresdner Bürgern offen.

02.12.2016

Nicht alle Menschen haben die Möglichkeit, Weihnachten mit ihrer Familie zu feiern. Dass sie dennoch nicht alleine sind, dafür sorgt seit 2008 die X-Mas Tram in Dresden. Auf einer rund dreistündigen Veranstaltung lernen sich die Menschen kennen und können anschließend mithilfe eines Patenkonzeptes die Vorweihnachtszeit und das Fest miteinander verbringen.

02.12.2016

Arbeitgeber sollen etwa fünf Prozent der Arbeitsplätze mit Behinderten besetzen. Gelingt dies nicht, wird in der Regel eine Ausgleichsabgabe fällig. Die Ursachen dafür sind vielschichtig.

02.12.2016
Anzeige