Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Wildbretsaison in Dresden eröffnet
Dresden Lokales Wildbretsaison in Dresden eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 09.09.2015

[gallery:600-33986428P-1]

Die Anekdote hatte ihren Grund, denn Kupfer eröffnete dort die diesjährige Wildbretsaison. Gemeinsam mit dem Präsidenten des Landesjagdverbandes Sachsen Knut Falkenberg appellierte der Forstminister an die Bevölkerung, mehr Wild zu essen. "Wildbret aus sächsischen Wäldern ist nicht nur reich an Proteinen, Mineralstoffen und Vitaminen. Es ist fettarm und leicht verdaulich - kurz: ein Genuss", so der Minister.

Am dafür erforderlichen Wildbret fehlt es nicht. Im März 2013 zu Ende gegangenen Jagdjahr wurden in Sachsen mehr als 36 000 Rehe, fast 4000 Stück Rotwild und mehr als 32 000 Wildschweine erlegt. Überschlägig wurden damit rund 850 000 Kilogramm reines Fleisch erzeugt. Öko-Fleisch sozusagen, denn "wenn das nicht Bio ist, was sonst?", betonte auch Falkenberg. Dennoch sei diese Tatsache noch nicht so recht im Bewusstsein der Bevölkerung angekommen, ärgert er sich. Momentan liegt der Anteil von Wildbret am Gesamtfleischverzehr im Freistaat gerade mal bei 0,5 Prozent.

Auch in Sachsens Landeshauptstadt könnte mehr Wildbret gegessen werden, bestätigt Markus Biernath, Chef des Forstbezirks Dresden. Schließlich sei die Stadt mit ihren 500 000 Einwohnern von großen wildreichen Waldgebieten umgeben - und damit der Weg vom Jäger zum Verbraucher ideal kurz. Allein in der Dresdner Heide wurden im Jagdjahr 2011/12 fünf Stück Rotwild, 210 Rehe und 96 Wildschweine geschossen. Im Jagdjahr zuvor schossen die Forstbediensteten und die sie auf der Basis eines Jagdscheins unterstützenden privaten Jäger in der Dresdner Heide sogar 181 Wildschweine.

Vor allem beim Schwarzwild wünschen sich Forstleute und umliegende Landwirtschaftsbetriebe auch für das laufende Jagdjahr wieder derartig hohe Abschusszahlen, denn der Schwarzwildbestand steige derzeit wieder deutlich, erklärt Biernath. Das sei nicht nur den Superbedingungen geschuldet, die die Landwirtschaft den Wildschweinen mit ihren riesigen Maisfeldern biete. Auch die Buchen und Eichen im Wald haben mit ihrem Großangebot an nahrhaften Früchten dazu beigetragen. Dagegen blieb der Rehwild-Bestand unbeeinflusst von solchen Faktoren in den letzten Jahren konstant. Auch die Rotwildpopulation der Dresdner Heide ist mit geschätzten 30 Tieren unverändert klein. Mufflons gibt es gar nicht mehr. "Ende Januar dieses Jahres wurde der letzte alte Widder geschossen", berichtet der Forstbezirkschef.

Dass die Dresdner Heide trotz ihrer Stadtnähe und der daraus resultierenden großen Anzahl von Waldbesuchern als wildreich angesehen werden kann, zeige der Umstand, dass es im Gegensatz zum Osterzgebirge hier keinen Mangel an Jagdinteressenten gibt, sagt Biernath. So werden auch bei den im November anstehenden zwei Drückjagden in den Revieren Langebrück und Bühlau/Ullersdorf wieder zwischen 30 und 100 Jäger erwartet.

Das erlegte Wild vermarktet der Forstbezirk Dresden entweder selbst oder er liefert es an das Thiendorfer Hofgut Kaltenbach. "Wir bieten es dann unter anderem wöchentlich auf dem Markt an der Lingnerallee an", bestätigt Andre Noack vom Hofgut. Aber auch der große Wildverkauf im Forsthaus Kreyern an einigen Wochenenden im Oktober, November und Dezember habe sich längst unter den Dresdnern herumgesprochen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 28.09.2013

Bernd Lichtenberger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Maskottchen Parkolino hatte am Freitag eine besondere Aufgabe. Die Parkeisenbahn Dresden begrüßte ihren 24. Millionsten Gast. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren Oma Agnes Gebhardt und ihre 5-jährige Enkelin Sophia.

09.09.2015

Der Dresdner Materialforscher Jürgen Eckert erhält einen mit 2,5 Millionen Euro dotierten Preis des Europäischen Forschungsrates. Damit unterstützt die EU dessen Forschungen zu metallischen Gläsern und nanostrukturierten Legierungen, teilte das Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden am Freitag mit.

09.09.2015

Der Kontrast ist beabsichtigt. An den graubraunen Putz der 63 Jahre alten evangelisch-methodistischen Zionskirche in Dresden-Striesen fügt sich ein moderner Anbau.

09.09.2015
Anzeige