Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Wiesengraben soll widerstandsfähiger werden
Dresden Lokales Wiesengraben soll widerstandsfähiger werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 30.09.2016
Quelle: Dirk Hunger
Dresden

Derzeit wird in Weißig der Wiesengraben offengelegt und naturnah umgestaltet. Im Auftrag des Umweltamtes arbeitet die Firma Fuxx Bau GmbH nördlich der Bundesstraße B6 und parallel der Heinrich-Lange-Straße. Auf rund 700 Metern Länge soll ein weitestgehend natürliches Bachbett hergestellt und begrünt werden, gleichzeitig wird ein Pflege- und Unterhaltungsweg angelegt.

„Unser Ziel ist die Neuordnung, Regulierung und Hochwasservorsorge im gesamten Fließbereich“, erklärt Jens Seifert, Abteilungsleiter kommunaler Umweltschutz im Umweltamt. In der Vergangenheit sei es mehrfach zu Überschwemmungen und Überlastungen des Entwässerungssystems gekommen, besonders im Verlauf der Heinrich-Lange-Straße. „Nach den Baumaßnahmen wird der Wiesengraben bei Starkregen widerstandfähiger sein und große Wassermengen wieder besser abführen können“, ergänzt Seifert.

Die Arbeiten kosten voraussichtlich 450 000 Euro. Die Planungen zusammen mit Anwohnern und Flächeneigentümern laufen seit 2006, die Maßnahme soll noch in zwei weiteren Abschnitten bis Ende 2018 abgeschlossen sein.

Von Gerrit Menk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit zwei Jahren kümmert sich Familie Hoffmann aus Dresden als DNN-Asylpaten um den afghanischen Flüchtling Omid Ahmadi. Mittlerweile hat er sogar eine Lehrstelle. Doch nach wie vor weiß der 26-Jährige nicht, ob er langfristig bleiben darf.

30.09.2016

Die zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des amtsärztlichen Dienstes sollen im nächsten Jahr in die Braunsdorfer Straße umziehen. Im derzeitigen Gebäude an der Georgstraße ist der Aufzug defekt, der Vermieter kann den Schaden in absehbarer Zeit nicht beheben lassen.

30.09.2016

Die Stadtverwaltung hat von Januar bis Juni dieses Jahres mehr als zwei Millionen Euro für die Verpflegung von Asylbewerbern bezahlt. Im vergangenen Jahr seien Verpflegungskosten in Höhe von 702.000 Euro angefallen. Die Landeshauptstadt Dresden muss die Verpflegungskosten aber nicht vollständig selbst tragen.

30.09.2016