Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Wie viel wird gespendet - Neue Diskussion um Pegida-Finanzen
Dresden Lokales Wie viel wird gespendet - Neue Diskussion um Pegida-Finanzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 07.10.2016
Mit grünen Tonnen sammelt Pegida Spenden - nur wie viel gespendet wird, ist unklar. Quelle: Archiv
Dresden

 Die ehemalige Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling hat einmal mehr Diskussionen um die Finanzen der islam- und fremdenfeindlichen Bewegung ausgelöst. Dabei geht es um Festerlings Lieblingsthema: die Einnahmen der selbsternannten Patrioten, genauer gesagt um die eingenommenen Spenden.

Während Pegida-Anführer Lutz Bachmann von durchschnittlich rund 50 Cent pro Montagsdemonstrant spricht, zweifelt Festerling diese Summe an und vergleicht mit ihrer eigenen Konkurrenzbewegung „Festung Europa“. Diese hatte am 3. Oktober die berüchtigten grünen Spendentonnen am Blauen Wunder aufgestellt und ließ das Auszählen der Spendengelder filmen.

Rechte Proteste am Schillerplatz und Gegendemo auf dem Blauen Wunder zum Tag der Deutschen Einheit

Das Ergebnis überrascht. Bei kaum 500 Teilnehmern nahm Festerling über 2000 Euro ein, das sind rund vier Euro pro Demo-Teilnehmer. Entweder sind demnach die Pegida-Anhänger deutlich geiziger, oder die von Bachmann genannten Summen aus den Spendentonnen bei Pegida stimmen nicht. Pegida macht keine Angaben zu erhaltenen Spenden. Die Tonnen werden zudem nicht transparent ausgezählt, wirft Festerling ihren einstigen Mitstreitern vor.

Von sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab Montag werden die Pläne für die sogenannte Hafencity an der Leipziger Straße in Dresden öffentlich ausgestellt. Im Atrium des World Trade Centers sind bis zum 20. Oktober die Ergebnisse des Werkstattverfahrens zu sehen, auf deren Basis Investor USD das bisher weitgehend brachliegende Gelände umbauen will.

07.10.2016

Vertreter verschiedener Glaubensrichtungen haben dazu aufgerufen, das „Dresdner Wort der Religionen“ zu unterzeichnen.

07.10.2016

Mit dem Verschwinden der letzten Steinblöcke, die die Innenstadt während der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit vor Anschlägen schützen sollten, wird deutlich: Dresden ist zurück im Normalmodus. Gesamtprojektleiter Frank Nolden zieht Bilanz.

07.10.2016