Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Wie stark setzen Parteien auf Populismus?
Dresden Lokales Wie stark setzen Parteien auf Populismus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 22.08.2017
Publizist Adam Krzeminski nimmt an der Diskussionsrunde teil.  Quelle: imago stock&people
Anzeige
Dresden

 Das Forum Frauenkirche hinterfragt in einer Diskussionsrunde am Donnerstag, 24. August, „Populismus als Strategie“. Setzen die Parteien auf dieses Mittel und wenn ja, wie stark? Wirkt es beim Wähler und wie reagieren die Medien? Diesen und weiteren Fragen gehen unter anderem Reporterin Nina Horaczek, Psychotherapieprofessor Dr. Borwin Bandelow, Politikwissenschaftler Prof. Dr. Frank Decker, der linksliberale Redakteur Adam Krzeminski und Moderatorin Alexandra Gerlach auf den Grund. Beginn ist um 20 Uhr, der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung wird auch von Deutschlandfunk Kultur und MDR übertragen.

Von gm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Polizeiticker Anwohner in Dresden rufen Rettungskräfte - Phantom-Ballon hält Polizei auf Trab

Ein tieffahrender Ballon hat am Morgen Anwohner des Käthe-Kollwitz-Ufers auf den Plan gerufen. Sie alarmierten den Rettungsdienst, der die vielbefahrene Straße für eine Notlandung sperrte. Doch der Ballon ist spurlos verschwunden.

22.08.2017

„Zurück oder Zukunft? Wie wir in Dresden leben wollen“ ist der Titel einer neuen Veranstaltungsreihe im Hygiene-Museum, die der Frage nachgeht, wie die Stadt im Jahr 2030 und danach aussehen könnte. Personen, die das Gesicht der Landeshauptstadt mitgestalten, kommen an sechs Abenden mit Zukunftsdenkern ins Gespräch. Los geht es am Donnerstag.

22.08.2017
Lokales Thomas Reichsteins „Schamane“ wieder aufgetaucht - Elb-Spaziergänger findet gestohlenes Kunstwerk

In der Nacht zum Sonntag haben Unbekannte eine der vier Statuen von Thomas Reichstein an der Elbe abgebrochen und gestohlen. Um sie wiederzufinden ging der Künstler sogar in der Elbe tauchen, ohne Erfolg. Doch ein Spaziergänger hatte mehr Finderglück.

22.08.2017
Anzeige