Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Wie Rechnen Blutkrebspatienten nützt
Dresden Lokales Wie Rechnen Blutkrebspatienten nützt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 19.12.2018
Ein kleiner Junge, der an Leukämie erkrankt ist, erhält im Rahmen einer Chemotherapie eine Infusion. Quelle: dpa / Matthias Balk
Dresden

Dresdner Forscher haben mit internationaler Beteiligung ein mathematisches Modell aufgestellt, auf dessen Grundlage viele Blutkrebspatienten künftig möglicherweise nur noch halb so viele Medikamente nehmen müssen wie bisher.

Das Modell von Mathematikern der Medizinischen Fakultät der TU Dresden, dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT), dem Universitätskrebs Centrum (UCC) und der Uni von Itajubá in Brasilien richtet sich konkret an Patienten mit Chronisch Myeloischer Leukämie (CML). Die meisten von ihnen müssen ein Leben lang Medikamente nehmen, zu deren Nebenwirkungen Schäden an der Lunge, dem Herz-Kreislauf-System oder der Verdauungsorgane gehören können. Bei jungen Patienten können die sogenannten Tyrosinkinaseinhibitoren auch das Knochenwachstum verzögern.

Im Körper von CML-Patienten gibt es verschiedene Krebszellen. „Bildlich gesprochen haben wir zwei Töpfe mit unterschiedlichen Krebszellen – aktive und ruhende“, erklärt Professor Ingo Röder. „Schon nach einem Jahr Therapiedauer ist der Topf mit den aktiven Krebszellen weitestgehend leergeräumt“. Das neue Modell lässt den Schluss zu, dass dann nur noch die Hälfte der Standarddosis des Medikaments ausreichend ist. Mit der niedrigeren Dosis könnten die Krebszellen, die vom ruhenden in den aktiven Zustand wechseln, bekämpft werden. Im Rahmen der analysierten Studiendaten sei dies bei 80 bis 90 Prozent der CML-Patienten möglich gewesen, sagt der Dresdner Mathematiker Ingmar Glauche.

Jetzt sollen auf Basis des Modells klinische Studien durchgeführt werden, die den Einsatz reduzierter Medikamentendosen überprüfen. Damit könnten auch die Therapiekosten gesenkt werden.

Von tg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 29-Jähriger stand am Dienstag vor Gericht, weil er Musikfans über die sozialen Netzwerke Konzertkarten verkauft hatte, die er gar nicht besaß. Die nichtexistierenden Karten gingen weg wie warme Semmeln, der Schaden summiert sich auf 25.000 Euro.

20.12.2018

Die DVB können die Gleisschleife Leutewitz sanieren. Dort sind erstmals getrennte Einsteige- und Aussteige-Haltestellen geplant. Von den Umbauarbeiten profitieren sonst vor allem die Anwohner.

19.12.2018

Ab sofort kann man an den Fahrkartenautomaten und Kundencentern der Dresdner Verkehrsbetriebe mit „Apple Pay“ und Google Pay“ bezahlen. Damit sind die DVB das erste Nahverkehrsunternehmen, das diesen Bezahlservice anbietet. Es gibt noch andere bargeldlose Wege zur Fahrkarten.

19.12.2018