Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Sturmtief „Eberhard“ bringt Orkanböen nach Dresden
Dresden Lokales Sturmtief „Eberhard“ bringt Orkanböen nach Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:02 10.03.2019
Auf der Bautzner Straße in Dresden beschädigte ein Baum die Oberleitung und ein Wartehäuschen der Straßenbahn 11. Quelle: Tino Plunert
Dresden

Die zweite Hälfte des Wochenendes war stürmisch: Sturmtief „Eberhard“ hat teils kräftige Orkanböen nach Dresden und die Region gebracht. Noch bis in die Nacht sei laut Deutschem Wetterdienst (DWD) mit schweren Sturmböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 120 Stundenkilometern zu rechnen.

„Vereinzelt können zum Beispiel Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände“, warnten die Wetterexperten. „Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen. Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!“

Der Sturm bescherte Feuerwehr und Polizei in Dresden mehrere Einsätze: Laut David Sandner aus der Leitstelle der Dresdener Feuerwehr mussten sie deshalb bis 23 Uhr etwa 2040 mal im gesamten Einsatzgebiet ausrücken. Dazu zählen neben Dresden auch die Kreise Sächsische Schweiz/Osterzgebirge, Meißen, Riesa und Großenhain. Zunächst gab es laut Polizei keine Verletzten, die Schäden beschränken sich auf umgestürzte Bäume, abgebrochene Äste und lose Dachteile.

Zahlreiche Bäume umgestürzt

Feuerwehr und Polizei waren am Abend sehr beschäftigt, wie es auch im Lagezentrum des Innenministeriums in Dresden hieß. Auch dort wurden umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste gemeldet. Eine genaue Zahl von Einsätzen gab es zunächst nicht, es stürme noch.

Laut MDR kam es auf der B6 und der B97 wegen umgefallener Bäume zu Straßensperrungen. Zudem habe ein umgestürzter Baum die Linie 11 der Straßenbahn in Dresden behindert, weil dieser an der Bautzner Straße auf die Oberleitung gefallen sei. Polizei und Feuerwehr bestätigten dies zunächst nicht.

Länderbahn informierte über Einschränkungen

Die Länderbahn GmbH informierte über Einschränkungen im Laufe des Sonntag bis Montagfrüh. Die Vogtlandbahn und der Trilex stellten den Verkehr am Abend ein. Als Grund dafür nannte der Betreiber Baumstürze.

Aus Sicherheitsgründen wurden zunächst die Lokführer angewiesen, mit verminderter Geschwindigkeit zu fahren. „Wir bitten unsere Reisenden, sich vor Fahrtantritt über die Lage zu informieren und gegebenenfalls auf nicht dringend notwendige Fahrten zu verzichten“, so Länderbahn-Sprecher Jörg Puchmüller.

Neue Woche startet regnerisch

Die Unwetterwarnung des DWD gilt bis in die Nacht hinein. Für den Montagmorgen sind noch schwere Sturmböen angekündigt. In der Nacht zum Montag kann es zudem schneien. Die neue Woche startet dann vor allem mit viel Regen.

Mehr zum Sturm in Dresden und Sachsen

Schwerer Sturm in Sachsen - Böen kräftiger als berechnet

Wegen Sturmwarnung: Kunden der Deutschen Bahn können kostenlos stornieren

Neue Woche startet vielerorts mit Schnee und starken Winden

Von RND/max/iro/cn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein großes IT-Unternehmen will auf das Gelände des Kraftwerks Mitte ziehen. Dafür wollen die Dresdner Stadtwerke einen Neubau auf der letzten Freifläche errichten. Dieser soll einen Hochpunkt von 55 Metern erhalten. Das sorgt für Streit.

10.03.2019

Ab dem 28. März Tag können Gäste die Kantine im Ratskeller nutzen. Jetzt steht auch fest, wer als Caterer fungiert: Das Radebeuler Gastronomieunternehmen Gourmetta wird auf einer Fläche von 840 Quadratmetern eine Mittagsversorgung mit bis zu vier Mahlzeiten anbieten.

09.03.2019
Lokales Dresden-Dakar-Banjul-Challenge - Von Dresden nach Westafrika

Der Dresdner Verein Breitengrad organisiert die 27. Rallye nach Westafrika – und will damit auch Gutes tun. Am Sonnabend machten sich 42 Teams auf den Weg.

09.03.2019