Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Wetterdienst warnt vor Blitzeis in Dresden
Dresden Lokales Wetterdienst warnt vor Blitzeis in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 30.01.2017
In Dresden droht Blitzeis Quelle: dpa
Dresden

Der Deutsche Wetterdienst warnt bis in die Nacht hinein vor möglichem Blitzeis in Dresden. Im Laufe des Montags wird mit Niederschlag gerechnet. Der könne zunächst noch als Schnee fallen, dann aber in Regen übergehen. Und dann wird es gefährlich: Denn die Böden sind komplett durchgefroren. Am Boden gefriert der Regen sofort, es droht Blitzeis.

Für die Stadt galt zunächst bis 18 Uhr eine amtliche Unwetterwarnung für Gebiete unterhalb von 600 Metern. Diese Warnung wurde kurz vor 18 Uhr bis 0 Uhr verlängert. Der Wetterdienst rät, im Haus zu bleiben und Autofahrten zu vermeiden.

Die Warnung gilt zudem für weite Teile Ostsachsens und der Landkreise Sächsische Schweiz, Mittelsachsen und den Erzgebirgskreis.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit mehr als 25 Jahren berät die Interessengemeinschaft der Nierenkranken Dresden e.V. Menschen, die aufgrund ihrer Erkrankung auf die Dialyse-Maschine angewiesen sind oder eine Organspende erhalten haben. Der Verein steht mit Rat und Tat zur Seite und beantwortet, abgesehen vom medizinischen Bereich, alle Fragen.

30.01.2017

Seit Mitte November muss der Zoo seine 530 Vögel wegen der Geflügelpest wegsperren. Die Besucher bekommen daher einen Großteil der Vögel nicht zu sehen. Zwölf Tiere, vor allem Enten, sind deshalb bislang gestorben. Je länger die Stallpflicht gilt, desto mehr wächst die Gefahr, dass der gesamte Vogelbestand geschwächt wird.

30.01.2017

Am Sonntag wurde im Simmel-Center am Albertplatz auf über 1500 Quadratmetern die Dauerausstellung „Die Welt der DDR“ eröffnet. Rund 650 Besucher wurden gezählt. Zu ihnen gehörte auch Reiner Haselhoff, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt.

30.01.2017