Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Westerweiterung des Alaunparkes eröffnet
Dresden Lokales Westerweiterung des Alaunparkes eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 21.06.2016
Die Westerweiterung des Alaunparkes wurde am Dienstag feierlich eröffnet. Quelle: Hauke Heuer
Dresden

Die Westerweiterung des Alaunparkes wurde am Dienstag durch Dresdens Bürgermeisterin für Umwelt und Kommunalwirtschaft Eva Jähnigen (Grüne) eröffnet. Damit ist die gerade bei den Neustädtern beliebte Grünfläche um über rund 14 400 Quadratmeter und somit um ein Drittel gewachsen.

Im südlichen Bereich der neuen Anlage wurden ein Klettergerüst für Kinder installiert und acht Bänke aufgestellt. Elf neue Bäume, die von Privatpersonen gestiftet wurden, sollen in ein paar Jahren in dem heute noch recht leeren Park Schatten spenden. Weitere Pflanzungen sollen irgendwann einmal folgen, wie auch Badminton- und Volleyballfelder, Tischtennisplatten und ein Grillplatz. Langfristig plane die Stadt weitere Erweiterungen im nördlichen Bereich, um die Tannenstraße mit einem Weg anzuschließen, so Jähnigen. Der Haken: Die Grundstücke befinden sich noch im Besitz des Landes Sachsen. „Ein möglicher Verkauf wird derzeit mit Vertretern des Freistaates besprochen. Konkrete Ergebnisse gibt es aber noch nicht“, sagte die Bürgermeistern und fügte hinzu, „wir sehen den Alaunpark als mittel- und langfristiges Projekt. Die Stadtverwaltung hätte sehr gern noch mehr Wünsche umgesetzt, doch dafür wären weitere umfangreiche finanzielle Mittel notwendig, die derzeit im städtischen Haushalt nicht zur Verfügung stehen.“

Die Erweiterung ist ein großer Erfolg für die Grünen und insbesondere für Stadtrat Torsten Schulze (Grüne), die sich jahrelang mit zahlreichen Anfragen und Anträgen für die Angliederung der Fläche des ehemaligen Russensportplatzes an den Alaunpark eingesetzt haben. „Viel Zeit und Energie kamen hier zum Einsatz“, erinnerte sich Schulze gestern sicher nicht ganz ohne Genugtuung.

Die Erweiterung wurde bereits 2011 durch den Stadtrat beschlossen. Die Stadt entschloss sich 2013 schlussendlich, das Areal vom Freistaat zu kaufen. Nach Jahren der Planung inklusive einer umfangreichen Beteiligung der Anwohner wurde im August vergangenen Jahres mit den Bauarbeiten begonnen. Die Umgestaltung des Areals kostete 310 000 Euro.

Von hh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Landwirtschaftsministerium ehrt Vorwerk Podemus - Dresdner Biohof gewinnt ersten Preis

Große Ställe und Futter auf der Weide während der gesamten Vegetationsperiode: Das hat die Juroren überzeugt. Das Vorwerk Podemus gewann beim Landeswettbewerb in der Kategorie „Ökobetriebe“.

21.06.2016

Ab sofort ist der Flughafen Dresden Teil der Initiative „Spende Dein Pfand“. Ziel der Aktion ist es, die Pfandflaschen der Fluggäste vor der Boardkartenkontrolle zu sammeln und den Pfand an wohltätige Zwecke zu spenden. Das Geld kommt der am Flughafen ansässigen „Jugendwerkstätte Umkehrschwung“ zugute.

21.06.2016
Lokales Freistaat greift beim Giftwein härter durch - Künftig müssen alle Sachsenweine zur Kontrolle

Klare Linie im sächsischen Weinskandal: Alle Qualitäts- und Prädikatsweine werden künftig lückenlos auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln kontrolliert. Das hat gestern Sachsens Verbraucherschutzministerin Barbara Klepsch (CDU) in Dresden angekündigt. Die Landesuntersuchungsanstalt für Gesundheits- und Veterinärwesen wird verstärkt Weine und Rebflächen inspizieren, die Kosten für den Steuerzahler belaufen sich auf jährlich rund 100 000 Euro.

21.06.2016