Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Weniger Passagiere an sächsischen Flughäfen – Dresden verliert 0,6 Prozent
Dresden Lokales Weniger Passagiere an sächsischen Flughäfen – Dresden verliert 0,6 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:42 09.09.2015
Sicherheitskontrolle am Flughafen Dresden. Rund 5200 Passagiere konnten wegen Streiks nicht abheben oder landen. Quelle: dpa

Am Flughafen Dresden sank die Passagierzahl um 0,6 Prozent auf rund 305.760 Fluggäste.  

Das Unternehmen nannte die Streiks der Pilotengewerkschaft Cockpit und bei Sicherheitsfirmen an anderen Airports als Ursache für den Rückgang. In den ersten drei Monaten hätten wegen diverser Arbeitskampfmaßnahmen etwa 5200 Passagiere ihren Flug in oder nach Dresden nicht antreten können. Den Flughafen Leipzig/Halle nutzten in den ersten drei Monaten des Jahres rund 380.630 Passagiere. Das waren ebenfalls 0,6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.  

„Die an sich positive Passagierentwicklung an unseren Flughäfen ist im ersten Quartal durch nicht weniger als fünf Streiks in Mitleidenschaft gezogen worden. Dadurch wurde das Wachstum an beiden Standorten vorläufig ausgebremst“, erklärt Markus Kopp, Vorstand der Mitteldeutschen Flughafen AG.  

Dagegen ging der Frachtumschlag am Flughafen Leipzig/Halle dank des DHL-Drehkreuzes weiter nach oben. Er stieg um 8,4 Prozent auf rund 233.640 Tonnen. Damit ist Leipzig/Halle nach Frankfurt am Main in Deutschland der zweitgrößte Frachtflughafen.

dpa/fs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großer Bahnhof für Eisenbahnfans: In Dresden werden von Freitag an mehr als 12 000 Besucher zum Dampfloktreffen erwartet. In diesem Jahr soll vor allem der 90. Geburtstag der legendären Dampflok-Baureihe 01 gefeiert werden.

09.09.2015

Dresdner Eltern können aufatmen: Die Obergrenzen für die Elternbeiträge in den städtischen Ki werden nicht erhöht. Die Koalitionsparteien CDU und SPD haben entsprechende Pläne der schwarz-roten Staatsregierung jetzt im zuständigen Haushaltsausschuss im Landtag wieder aus dem Gesetzespaket zum Etat für 2015/16 gestrichen.

09.09.2015

Auf einer von der CDU organisierten Diskussionsveranstaltung über den "Wissenschaftsstandort Dresden" hat sich Oberbürgermeisterkandidat Markus Ulbig jüngst dafür ausgesprochen, das Phänomen "Pegida" wissenschaftlich zu erforschen.

09.09.2015