Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Welterbe-Experten kommen im Herbst nach Dresden-Hellerau
Dresden Lokales Welterbe-Experten kommen im Herbst nach Dresden-Hellerau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 09.09.2015
Die Bürger initiative verweist auf die architektonischen, künstlerischen und formgestalterischen Innovationen, die von Hellerau ausgingen. Quelle: Christoph Münch, Mediaserver Dresden

Fällen die Experten ein positives Urteil, hätte der "Förderverein Weltkulturerbe Hellerau" damit eine wichtige Hürde auf dem Weg zu dem begehrten Unesco-Titel genommen.

In ihrem offiziellen Antrag, den der Verein parallel dazu bereits auszuarbeiten beginnt, wollen sich die Initiatoren indes nicht auf die "Gartenstadt Hellerau" konzentrieren. "Da kommen sofort die Engländer und sagen zurecht, dass sie zuerst Gartenstädte hatten", betonte Vereins-Sprecher Fritz Straub, der Chef der "Deutschen Werkstätten Hellerau".

Vielmehr wolle man betonen, dass von Hellerau eine weltweit einzigartige Ideenkombination ausging - ganz besondere Experimente in Kunst, Architektur, Design und anderen gesellschaftlichen Feldern, die bis heute nachwirken.

Um die nationalen und internatio- nalen Experten von diesem Konzept professionell zu überzeugen, hat der Verein die Forscher eines Welterbe-Lehrstuhls an der Uni Cottbus um Hilfe gebeten. Diese und weitere Vorbereitungen kosten indes Geld: Rund 150 000 Euro, so schätzt Straub. Rund 100 000 Euro davon hat er bisher als Spenden eingeworben. In etwa anderthalb Jahren könne der Antrag ein Stadium erreicht haben, dass man ihn der Unesco vorlegen könne.

Denn angesichts des bürokratischen Procederes bis auf die Tische der Unesco ist gerade der Zeitplan wichtig: Bisher hat es der Hellerauer Vorschlag auf die sogenannte Tentativliste Deutschlands geschafft, hat also Chancen, nach der Begutachtung durch die Expertenkommission in die deutsche Warteliste aufgenommen zu werden. Springt kein anderer Bewerber ab, stände der Hellerau-Antrag dann frühestens 2016 zur Entscheidung an.

Im Außenministerium habe er jedenfalls aufmunternde Unterstützung bekommen, sagt Straub: "Das mag damit zusammenhängen, dass unser Antrag etwas Besonderes ist: Hier sollen nicht nur Steine, sondern auch Ideen als Weltkulturerbe anerkannt werden, außerdem kommt dieser Vorschlag nicht von großen Institutionen, sondern von Bürgern."

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 09.08.2013

Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

September soll es soweit sein. Dann wird die Semperoper nächtens mit LED-Strahlern in ein warm-weißes Licht getaucht. Dafür werden vorhandene Strahler ausgetauscht, neue installiert und Beleuchtung umgerüstet.

09.09.2015

Maschinen scheinen manchmal ein magisches Innenleben zu pflegen, sind widerborstig, ohne dass eine vernünf- tige Fehlerursache zu finden ist - wer einen PC sein Eigen nennt, kann dies bestätigen.

09.09.2015

Leitungswasser ist in Dresden so teuer wie in kaum einer anderen deutschen Großstadt. Das Männer-Lifestylemagazin "Men's Health" hat die Wasserpreise von 50 deutschen Städten verglichen.

09.09.2015