Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Welche Gefühle waren mit der Stasi verbunden?
Dresden Lokales Welche Gefühle waren mit der Stasi verbunden?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 19.05.2017
Blick in den ehemaligen Stasi-Knast in Dresden in der Bautzener Straße. Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
Dresden

Unter dem Titel „Angst, Scham und Ohnmacht“ widmet sich die Historikerin Prof. Dagmar Ellerbrock von der TU Dresden am 23. Mai ab 19 Uhr im Hygienemuseum der Frage, welche Gefühle die Menschen gegenüber der Stasi empfunden haben.

Schämen Menschen sich dafür, ausspioniert worden zu sein? Waren sie wütend und empört darüber, dass ihr Vertrauen enttäuscht wurde oder fühlten sie sich ohnmächtig, ängstlich oder gleichgültig angesichts der staatlichen Allgegenwart? Neben dem einführenden Referat der Professorin besteht das Programm vor allem aus verschiedenen Beiträgen ihrer Studenten.

Zusammen mit Matthias Spaniel, dem künstlerischer Leiter der bühne - das Theater der TU, haben diese eine szenische Lesung zu dem Thema erarbeitet und sich dabei von der aktuellen Sonderausstellung „Scham. 100 Gründe, rot zu werden“ inspirieren lassen.

Grundlage der fünf dargestellten Szenen sind Zeitzeugenberichte und Interviews, die sie mit ehemaligen Inoffiziellen Mitarbeitern oder Informanten der Stasi, aber auch mit Bespitzelten geführt haben. Sie alle weigern sich bis heute – aus denkbar unterschiedlichen Gründen – ihre Stasiakte einzusehen.

„Die Stasigeschichte emotionshistorisch zu erforschen, stellt einen neuen, innovativen Zugang der Geschichtsschreibung dar und war eine spannende Herausforderung für die Studierenden“, sagt Dagmar Ellerbrock.

Im Anschluss an die Präsentation besteht für Besucher Gelegenheit zur Diskussion mit allen Beteiligten. Der Eintritt kostet 3, ermäßig 1,50 Euro.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Motto „Macht und Pracht“ findet in Dresden am 10. September wieder der „Tag des offenen Denkmals“ statt. Dafür sucht die Stadt Eigentümer von Kulturdenkmälern.

19.05.2017

Endlich ist er da, der langersehnte Sommer. Und das genießen die Dresdner in vollen Zügen. Während für das Wochenende vielerorts in Deutschland Unwetterwarnungen herausgegeben wurden, könnte das schlimmste an Dresden vorbeiziehen.

19.05.2017

Zirkusdirektor Mario Müller-Milano hat heftigen Widerstand gegen das von Grünen und Linken geplante Verbot von Wildtieren in Zirkussen in Dresden angekündigt. „Ich gehe dann in die Politik“ sagt er.

19.05.2017
Anzeige