Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Weiteres Insolvenzverfahren gegen Firma aus Dresdner Infinus-Gruppe
Dresden Lokales Weiteres Insolvenzverfahren gegen Firma aus Dresdner Infinus-Gruppe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 09.09.2015
Briefkastenschild der Dresdner Finanzfirmengruppe Infinus. (Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige

In dem Fall geht es um den Verdacht des Anlagebetrugs. Rund 25 000 Anleger haben nach Angaben der Staatsanwaltschaft zusammen 400 Millionen Euro in Infinus-Produkte investiert.

Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt seit gut zweieinhalb Monaten gegen zehn Mitarbeiter der Infinus-Gruppe. Sie sollen bei der Ausgabe von Wertpapaieren falsche Angaben zur Vermögens- und Ertragslage gemacht haben. Die Beschuldigten bestreiten dies. Sechs Verdächtige sitzen seit November in Untersuchungshaft.

Ein erstes Insolvenzverfahren gegen eine Infinus-Firma war am vergangenen Mittwoch eröffnet worden. Nun stehen noch weitere 15 Unternehmen auf Anordnung des Gerichtes unter vorläufiger Insolvenzverwaltung. Für die Infinus AG wurde Bettina Schmudde von der Kanzlei White & Case zur Insolvenzverwalterin bestellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das elektronische Vergabesystem für Betreuungsplätze in Dresdner Kindertagesstätten ist definitiv gescheitert. Die Hamburger Firma "Steria Mummert Consulting" kann die fehlenden maßgeblichen Komponenten für die Funktion des Kitaplatz-Vergabeportals nicht nachliefern (DNN berichteten).

09.09.2015

Die Rekonstruktion des Lingnerschlosses schwenkt auf die "Zielgerade" ein. Das hat Ex-Unternehmer und Fördervereins-Chef Peter Lenk eingeschätzt.

09.09.2015

In punkto Ehe, Familie und Sexualität wächst die Kluft zwischen den Prinzipien der katholischen Kirche und den Gläubigen. Auch im Bistum Dresden-Meißen. Dies zeigen Antworten auf eine Umfrage des Vatikans.

09.09.2015
Anzeige