Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Weiterer Angeklagter äußert sich
Dresden Lokales Weiterer Angeklagter äußert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 20.09.2017
Archivbild des Prozesses gegen mutmaßliche "Freie Kameraden" Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Dabeigewesen ohne mitzumachen: Im Prozess gegen sechs mutmaßliche Mitglieder der rechtsextremen „Freien Kameradschaft Dresden“ (FKD) am Landgericht Dresden hat ein weiterer Angeklagter sich als harmloser Zeuge beschrieben. Der 22-Jährige gab am Mittwoch zu, bei den rechtsextremen Krawallen und Angriffen auf Ausländern dabei gewesen zu sein. Er habe aber nicht mitgemacht und distanziere sich von Gewalt, erklärte der Verkäufer. Am vorigen Verhandlungstag hatte das bereits eine Mitangeklagte zugegeben. Der 27-Jährigen und fünf 22- bis 29-Jährigen werden Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, gefährliche Körperverletzung, Landfriedensbruch und das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion vorgeworfen.

Sie sollen im August 2015 an rechtsextremen Krawallen vor einer Flüchtlingsunterkunft in Heidenau beteiligt gewesen sein. Auch für den Überfall auf ein linksalternatives Wohnprojekt - gemeinsam mit der unter Terrorverdacht stehenden „Gruppe Freital“ - sind sie laut Staatsanwaltschaft verantwortlich.

Der 22-Jährige stellte seinen Beitrag vor Gericht als gering und oberflächlich dar. Bei der Gründung der Gruppe „Freie Kameradschaft Dresden“ sei von Gewalt keine Rede gewesen, behauptete er im Gegensatz zu anderen Mitgliedern. Ihm sei es um politische Aktivität gegangen. Nach eigenen Angaben war er von den Demonstrationen des islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses im November 2014 auf die Gruppe gestoßen. Er war Filialleiter von zwei Läden der in der rechten Szene beliebten Bekleidungsmarke „Thor Steinar“ und befindet sich seit Anfang Mai in Untersuchungshaft.

Die Kammer hält die Aussagen für wenig überzeugend, die Aktenlage klinge anders, sagte der Vorsitzende Richter. Der Prozess wird am kommenden Mittwoch fortgesetzt, mit der Befragung des jüngsten Angeklagten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales DGB-Tour „Rente muss reichen“ - Christian Avenarius bei Abschlusstermin

Zum Abschluss der Kampagne „Rente muss reichen“ ist der Deutsche Gewerkschaftsbund am Donnerstag, 21. September, von 9 bis 11 Uhr in der Johannstadt anzutreffen. Vor dem Konsum-Supermarkt in der Pfotenhauerstraße steht dabei Bundestagsabgeordneter Christian Avenarius (SPD) allen Interessenten Rede und Antwort.

20.09.2017
Lokales Dresden will in Übigau neue Gewerbeflächen entwickeln - Hundesportler und Kleingärtner bangen um ihre Existenz

Vor zwei Jahren hätte der Verein für Deutsche Schäferhunde fast sein Domizil in Übigau verloren. Es sollte einen Containerdorf für Flüchtlinge weichen. Jetzt steht der Verein schon wieder vor dem Aus. Diesmal soll er Gewerbeflächen Platz machen.

21.09.2017
Lokales Bettellobby Dresden lädt zur Diskussion - „Nicht Arme bekämpfen, sondern Armut“

Unter dem Titel „Nicht Arme bekämpfen, sondern Armut“ findet am Donnerstag, 21. September, ab 18 Uhr in der Altstadt eine Diskussion mit Filmvorführung zum Thema Bettelverbot statt. Das Netzwerk Bettellobby Dresden möchte zusammen mit Filmemacherin Ulli Gladik auf die bisherige politische Diskussion werfen.

20.09.2017
Anzeige