Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Weitere Zeugenanhörung im Prozess gegen Dresdner Moschee-Bomber
Dresden Lokales Weitere Zeugenanhörung im Prozess gegen Dresdner Moschee-Bomber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 09.02.2018
Archivbild: Der Angeklagte (M) im Prozess um einen mutmaßlichen Bombenanschlag auf eine Moschee steht im Landgericht Dresden im Verhandlungssaal neben seinen Anwälten Ines Kilian und Hansjörg Elbs. Quelle: dpa
Dresden

Mit weiteren Zeugenaussagen ist am Donnerstag der Prozess gegen den Dresdner Nino K. fortgesetzt worden. Der 31-Jährige muss sich wegen versuchten Mordes, der Herbeiführung von Sprengstoffexplosionen und schwerer Brandstiftung vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichtes verantworten. Der Angeklagte hatte am zweiten Verhandlungstag eingeräumt, am 26. September 2016 einen selbstgebauten Sprengsatz vor der Moschee an der Hühnsdorfer Straße und einen weiteren am Internationale Congress Center gezündet zu haben.

Möglicherweise hatte er weitere Anschläge geplant, denn Nino K. gab zu, zwei weitere, ebenfalls selbstgebaute Sprengsätze in der Elbe geworfen zu haben. Einer von ihnen wurde im Oktober in der Nähe des Ufers von einem Angler entdeckt, der daraufhin die Polizei informierte. Für die Bergung musste vorübergehend der Schiffsverkehr auf dem Fluss unterbrochen werden. Die Beamten fanden ein zylindrischen Gegenstand vor, der Lunten aufwies und komplett mit Klebeband umwickelt war. Innen befand sich ein Schraubglas mit Otto-Kraftstoff, vier La Bombas, Lunten und weiterem diversen Material.

„Eine recht einfache Konstruktion, aber sehr zuverlässig und wirkungsvoll und eher eine Brand- als eine Sprengeinrichtung“ erklärte ein Kriminalbeamter des LKA, der den Fund damals untersuchte. Der Prozess wird fortgesetzt.

Von ml

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dynamo Dresden will ein neues Trainingszentrum im Ostragehege beziehen. Die Stadt unterstützt das Vorhaben mit vier Millionen Euro. Einstimmig war der Beschluss im Sportausschuss aber nicht. Linke und Grüne äußerten Bedenken.

09.02.2018

Die „Scheune“ auf der Alaunstraße wird ab Ende 2020 saniert. Bis zum zweiten Quartal 2022 sollen die Arbeiten abgeschlossen werden. Das Kulturzentrum braucht nun ein Ausweichquartier.

09.02.2018

Erschütternder Bericht: Der Geistesgegenwart eines Straßenbahnfahrers hat Wolfgang Beuchelt sein Überleben in der Dresdner Bombennacht des 13. Februars 1945 zu verdanken. Der 95-Jährige berichtet von den Geschehnissen vor 73 Jahren.

09.02.2018