Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales "Weißer Adler" in Dresden soll im April fertig sein
Dresden Lokales "Weißer Adler" in Dresden soll im April fertig sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 25.01.2016
Diese Aufnahme zeigt den "Weißen Adler" aus einer ungewöhnlichen Perspektive - nämlich von der Elisabethstraße aus. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Die unendliche Geschichte um die Sanierung des "Weißen Adlers" neigt sich nun doch dem Ende zu. Verschwunden ist der grüne Bauzaun, der lange Zeit die Sicht auf das einstige, weithin bekannte Lokal versperrte. Spaziergängern werden vielleicht die beiden Balkons aufgefallen sein, die inzwischen an der zur Bautzner Straße zeigenden Fassade angebracht worden sind. "Wir haben jetzt den ersten Mietvertrag gemacht", berichtet Objektverwalter Uwe Preuße bei einem Vororttermin für die DNN. Am 1. April könnten die ersten Mieter einziehen.

32 Mietwohnungen entstehen im ehemaligen Ballsaal. Das Interessante daran ist, dass die Wohnungen so in den Saal hineingebaut worden sind, dass die eindrucksvolle Holzdecke erhalten geblieben ist. Die Wohnungen zweigen von einem in der Mitte des Saals gelegenen Flur ab, von dem aus man die restaurierte Decke betrachten kann. Die Wohnungen sind nach Angaben des Objektverwalters zwischen 42 und 100 Quadratmeter groß. 26 davon sind barrierefrei, zwei weitere eignen sich auch für Rollstuhlfahrer. "Wir haben sehr viele Interessenten, 50 von ihnen haben die Wohnungen inzwischen besichtigt", erklärt Preuße. Unterschrieben sei aber erst ein Vertrag. "Weitere fünf sind unterschriftsreif", sagt er. Die Miete betrage mehr als zehn Euro pro Quadratmeter.

Zu den 32 Mietwohnungen kommen ungefähr 600 Quadratmeter Gewerbeflächen. "Eine allgemeine Ärztin und eine Physiotherapie, eventuell auch eine Logopädie und ein Friseur wollen sich im ,Weißen Adler' ansiedeln", sagt Preuße. Die Arztpraxis werde in den ehemaligen Hochzeitssaal mit der gleichfalls denkmalgerecht restaurierten Holzdecke ziehen. "Wir haben jetzt mit dem Innenausbau begonnen", berichtet der Objektverwalter weiter. Fliesen- und Parkettleger seien derzeit zugange, und auch die Sanitäranlagen würden jetzt eingebaut.

Auf 6,5 Millionen Euro hatte Preuße das Investitionsvolumen vor drei Jahren gegenüber DNN beziffert. Um wieviel sich die Bauarbeiten in der Zwischenzeit verteuert haben, mochte der Objektverwalter nicht bekanntgeben. Fest steht, dass sich die Bauarbeiten enorm verzögert haben, weil das denkmalgeschützte Haus immer wieder neue Überraschungen barg. Es hatte bekanntlich viele Jahre leergestanden.

Wer von den künftigen Mietern Bedarf hat, kann Betreuungsleistungen des benachbarten Unternehmens "Initiative Leben" in Anspruch nehmen. Die Anlage umfasst im Übrigen nicht nur die Wohnungen im "Weißen Adler", sondern auch 54 weitere Wohnungen in der Nachbarschaft, die bereits 1997 bezogen worden sind.

Bauherr des Grundstücks ist der ehemalige Präsident des "Bundesverbandes der Deutschen Industrie", Jürgen Thumann. Er hatte das Gebäude Ende der 1990er Jahre gemeinsam mit dem Düsseldorfer Projektentwickler Bernd Voswinkel gekauft.

Katrin Richter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Spendenergebnis von 50.000 Euro feierte die erste Küchenparty am Sonnabend eine erfolgreiche Premiere im Kastenmeiers. Die Benefizaktion knüpfte an das Konzept der ehemaligen Koch-Gala an, auf der innerhalb von fünf Jahren 166.000 Euro gesammelt wurden.

25.01.2016

Das fünfte Alaunpark-Skispringen hat am Sonntagmittag einmal mehr Hunderte Fans angetroffen. Die versammelte Elite von abgezählt 16 Dresdner Skisprung-Profis ermittelte bei der fast offiziellen Dresdner Meisterschaft einmal mehr ihren Besten – und erlebte eine Premiere.

24.01.2016

Seit vergangenem Sommer wurde an „Rons Rusty Gear“ genäht, geklebt und geschraubt. In seinem Kostüm stecken insgesamt 120 Arbeitsstunden. Am Samstag holte sich Ronald Kellner aus Dresden dafür den Lohn.

24.01.2016